Zerstörung der 5 Pointz-Graffiti war illegal: Künstler erringen ersten juristischen Sieg

Graffiti-Künstler in New York konnten gestern einen für die Szene wichtigen juristischen Sieg erringen: Dabei geht es um den ehemaligen Graffiti-Spot 5 Pointz in einer Industrieanlage in Queens. 21 Maler hatten einen Immobilieninvestor verklagt, der einen Großteil der Graffiti übermalen ließ. Eine Jury entschied nun, dass die Zerstörung der Bilder illegal gewesen sei und empfiehlt dem zuständigen Richter, die Künstler zu entschädigen.

Mehr als 20 Jahre lang hatte der Investor Jerry Wolkoff eine Reihe von Lagerhäusern für die Maler zur Verfügung gestellt – was mehr und mehr Künstler aus aller Welt anzog. Im Jahr 2013 ließ Wolkoff ohne Vorwarnung einen Großteil der Bilder mit weißer Farbe übermalen, 2014 wurde schließlich der gesamte Komplex abgerissen. Somit nahm der Investor den Künstlern jegliche Chance, ihre Werke vorher zu dokumentieren, was ein Hauptargument der Kläger darstellt.

5Pointz-Sprecherin Marie Flageul äußerte gegenüber dem Magazin Hyperallergic:

"Die Botschaft, die die Jury mit ihrer Entscheidung sendet, ist, dass die Übermalung unserer Kunst eine grausame und boshafte Tat war. Das beratende Urteil ist eine große Errungenschaft für die Rechte von bildenden Künstlern in diesem Land und weltweit."

Mehrere Jahre juristischer Auseinandersetzungen liegen mittlerweile hinter dem Investor und den Malern. Im Jahr 2013 reichten mehrere Künstler zunächst eine einstweilige Verfügung ein, um das Abreißen der 5 Pointz-Gebäude zu verhindern. Die Verfügung wurde abgelehnt und es hieß, Wolkoff habe als Eigentümer der Anlage das Recht, diese abreißen zu lassen.

Gleichzeitig äußerte der Richter bei dem damaligen Verfahren, dass den Künstlern Schadenersatz zugesprochen werden könne, wenn ihre Arbeiten nachweislich von "anerkanntem Format" gewesen seien. Daraufhin legten mehrere Maler eine Folgeklage ein.

Die Entscheidung der Jury lautet nun also, dass mehr als die Hälfte der 49 zerstörten Bilder einen anerkannten Rang als Kunst gehabt haben. Das letzte Wort liegt jetzt zwar bei Richter Frederick Block, sollte dieser der Jury aber zustimmen, hätten die Kläger einen denkwürdigen Fall gewonnen, der einen Präzedenzfall für die Rechte von Street Artists und den juristischen Schutz von Street Art darstellen würde.

Die traurige Zerstörung der 5 Pointz kannst du hier sehen:

Looking Down on 5 Pointz with a "Drone"

On Monday, we flew our remote controlled flying camera - call sign ANIMAL Three (RIP ANIMAL One RIP ANIMAL Two) - over 5Pointz to take one last look at the mammoth aerosol complex where graffiti artists have been painting legally for over 20 years, before it's reduced to rubble.

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Schäden in Millionenhöhe: MDR schimpft über "neuen Train Bombing-Trend"
1UP

Schäden in Millionenhöhe: MDR schimpft über "neuen Train Bombing-Trend"

Von Yma Nowak am 14.01.2018 - 17:45

Es ist nicht einmal zwei Monate her, dass sich die WDR Lokalzeit Ruhr auf Facebook über Graffiti beschwerte. Jetzt zieht der Mitteldeutsche Rundfunk (MDR) nach und äußert sich entsetzt zu den Sprühaktionen der vergangenen Tage. Als eines der Negativbeispiele von Malerei an Zügen zählt der MDR das 1UP-Wholecar aus der Silvesternacht diesen Jahres auf. 

Auf Facebook schreibt die Redaktion:

Es braucht nur ein paar Spraydosen und wenige Minuten, um Schäden in Millionen-Höhe an Zügen zu hinterlassen. Dabei warten die Graffiti-Sprayer nicht auf die Nacht, sondern ziehen einfach die Notbremse und legen los. Train-Bombing heißt der neue Trend.

MDR - Mitteldeutscher Rundfunk

Es braucht nur ein paar Spraydosen und wenige Minuten, um Schäden in Millionen-Höhe an Zügen zu hinterlassen. Dabei warten die Graffiti-Sprayer nicht auf die Nacht, sondern ziehen einfach die...

Dass der MDR mit dem Beitrag ordentlich ins Fettnäpfchen tritt, war wohl nicht seine ursprüngliche Intention. Ein Blick in die Kommentare zeigt aber, dass zum Glück nicht alle so undifferenziert über Graffiti urteilen wie der Rundfunk selbst.

Auch wenn das Bemalen von öffentlichen Flächen für den einen purer Vandalismus sein mag, sind andere bereits seit Jahrzehnten dankbar, sich durch das Malen kreativ ausdrücken zu können. Insbesondere Train Bombing erfreut sich bei den Streetart-Fans großer Beliebtheit und das nicht erst seit Kurzem. Da die Motive meist innerhalb kürzester Zeit fertiggestellt werden müssen, um nach maximal 48 Stunden direkt wieder entfernt zu werden, erfordern sie ein besonders hohes Maß an Hingabe für die Kunst. 

Um die kosten- und zeitintensive Reinigung zu vermeiden, schlägt man in den Kommentaren eine Legalisierung der Werke durch Auftragsarbeit für Sprayer vor. 

Kunst bleibt eben polarisierend, auch wenn das nicht zur Verharmlosung von Sachbeschädigungen und Gesetzeswidrigkeiten führen sollte. Sich uninformiert über etwas zu echauffieren, bleibt allerdings lächerlich. 

Das Video vom Wholecar-Spektakel an Silvester in Berlin hat inzwischen übrigens mehr als 380.000 Aufrufe gesammelt. Die Resonanz ist fast durchweg positiv. Hier kannst du dir die Entstehung nochmal anschauen:

1UP - Happy New Year 2018 Wholecar

1UProduction presents: "1UP - Happy New Year 2018 Wholecar" - Daytime Madness and Wholecar Business. The "1UP Online Series 2017". There will be one new episode every month. Check our Instagram to stay tuned. 1UP on Instagram: instagram.com/1up_crew_official 1UP on Facebook: facebook.com/1upcrewofficial 1UP on Youtube (Playlist): tinyurl.com/1up-videos Music: Nico K.I.Z 1UP - One United Power - The Online Series 2017.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (7 Kommentare)