Was Kollegah heute über "Bossaura" denkt

Legacy erscheint in ungefähr einer Woche. Für Kollegah ist das ein guter Grund, um nochmal auf das vergangene Schaffen zurückzublicken. Nach Einblicken in alte Freundschaften und Kennenlernen-Stories zu bekannten Düsseldorfer Sprechgesangsartisten lehnt sich der Alpha Music-Boss zurück und betrachtet sein wohl kontroversestes Werk Bossaura.

Das Release, das in enger Zusammenarbeit mit Sun Diego entstanden ist, sorgte damals für jede Menge Gesprächsstoff. Kollegah betrachtet die Reaktionen von damals differenziert. Autotune steckte noch in den Kinderschuhen und spaltete das Fanlager. Manche Fans seien schockiert gewesen. Wiederum andere wären durch die neuen Sounds angesprochen worden. Trotzdem schäme er sich nicht für die Platte. Er möge das Album auch sechs Jahre nach Veröffentlichung noch.

Zudem ist Kollegah offenbar kein Kind von Traurigkeit gewesen:

"Das Album ist entstanden in einer Zeit, wo ich sehr playboymäßig unterwegs war, sehr viel gefeiert hab, jeden Tag drei, vier Weiber bedient habe, in Osnabrück gehaust habe, auch bei Sun Diego im Studio. Die Sp*rmaflecken hat er bis heute nicht rausbekommen."

Hier kannst du dir die ganze Geschichte anhören:

KOLLEGAH - Legacy DVD (Teaser #4)

► Legacy (Gold Award) bestellen: http://bit.ly/legacy-gold-award ► Legacy (2CD) bestellen: http://bit.ly/legacy-cd ► Kanal abonnieren: http://bit.ly/SR-YThttp://facebook.com/selfmaderecordshttps://instagram.com/selfmaderechttps://twitter.com/selfmaderecordshttp://facebook.com/kollegahhttps://instagram.com/kollegahderboss... ► https://twitter.com/kollegah

Mehr solcher launigen Anekdoten befinden sich auf der DVD, die der Legacy-Box beiliegt.


Legacy (Best Of) (Remastered 2CD)
Datum: 2017-07-14
Verkaufsrang: 10418
Jetzt bestellen ab EUR 12,22

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

(K)ein Besuch des EGJ-Camps bei Kollegah & Farid Bang: Berlin-Konzerte im Wandel der Zeit

(K)ein Besuch des EGJ-Camps bei Kollegah & Farid Bang: Berlin-Konzerte im Wandel der Zeit

Von Michael Rubach am 19.01.2018 - 13:06

Mit dem kommerziellen Erfolg von Rap hat sich viel verschoben. Die Stars der Szene sind auch im Live-Geschäft oben angekommen und spielen nicht mehr vor einem Expertenpublikum in kleinen Kellern. Damit gehören ebenso alte Verhaltensweisen der Vergangenheit an. Wenn Ali Bumaye die Columbiahalle besuchen möchte, um sich mit Kollegah und Farid Bang auszutauschen, geht das nicht mehr so einfach. EGJ-Kollege AK Ausserkontrolle hat festgehalten, wie die Polizei den Eintritt verwehrt und Ali selbst von einem Platzverweis ausgeht.

HAHAHA A.C.A.B #wasmansoallesimnetzfindet #sovielzumthemaboss #nohate

17.1k Likes, 941 Comments - AK AUSSERKONTROLLE (@ak_ausserkontrolle_offiziell) on Instagram: "HAHAHA A.C.A.B #wasmansoallesimnetzfindet #sovielzumthemaboss #nohate"

2009 war es noch ohne größeren Widerstand möglich, die Konzerte von ungebetenen Gästen zu besuchen. Auf der damaligen "Mittelfinger Hoch"-Tour von Selfmade Records kam es zu handfesten Auseinandersetzungen. Mehrere Personen stürmten den Gig von Shiml, Casper, Montana Max, Favorite und Kollegah. Die Polizei tauchte zwar auch auf, aber erst nachdem die Situation eskalierte. Zu dieser Zeit stand Kollegah sehr im Fokus, da er mit "Fanpost" einen vielbeachteten Disstrack gegen Fler veröffentlichte.

Im Jahr 2016 hatten sich die Verhältnisse nicht wesentlich verbessert. Mit viel öffentlichem Radau um eine Cola Light auf dem Alexanderplatz wurde die Berlin-Düsseldorf-Fehde neu aufgewärmt. Es folgten "Fanpost 2" und eine Vielzahl an Staatsbediensteten, die für die Sicherheit beim Kollegah-Gig auf seiner "Imperator"-Tour sorgten. Dort rappte Kollegah dann sogar seinen Disstrack. Fler hat sich im letzten Jahr aus all diesen Streitigkeiten zurückgezogen. Statt Angriffsziel ist er Kollabo-Partner für Kollegahs engste Verbündete.

Die Rap-Welt dreht sich immer schneller und Locations, Konstellationen und Setlisten sind grundlegend anders. So ist es auch wenig verwunderlich, dass die ausgewählten Songs des "JBG"-Duos in der Columbiahalle auf die alten Ungereimtheiten verzichten. Vorwiegendes Diss-Ziel von "JBG 3" war das EGJ-Camp, wobei sich vornehmlich über Bushido, Ali Bumaye, Shindy und Laas Unltd. ausgelassen wurde. Da verwundert es kaum, dass der Auftreten des Battle-Kontrahenten nicht unkommentiert bleibt.

Sowohl Farid Bang als auch Kollegah positionieren sich auf Instagram und kommentieren den Konzertbesuch von Ali Bumaye indirekt. Farid Bang formuliert die bekannte Line von Shindy um, die er einst live bei der Performance von "Stress mit Grund" rappte. Gleichzeitig bezieht er sich auf eine bestehende Zeile aus "JBG 3":

Kollegah teilt ein Foto, das ihn und Farid Bang bei der Signatur eines T-Shirts zeigen. Dieses fällt durch den besonderen Schriftzug auf. Über einem Dönerspieß findet sich dort das Wortspiel "Ali can eat" aus dem Track "Ave Maria":

Damals wie heute besteht ein Zwist zwischen Rappern aus der Bundeshauptstadt und Berufskollegen aus Nordrhein-Westfalen. Aufgrund der veränderten Medienlandschaft und der gestiegenen Popularität ist es nicht mehr ohne Weiteres möglich, Differenzen von Angesicht zu Angesicht zu klären. Durch die große Öffentlichkeit weiß auch die Staatsmacht Bescheid. Früher gab es noch Direktkontakt, heute läuft das Ganze übers Netz und Social Media. Wichtig bleibt, dass es nicht auf eine eklige Ebene zurückrutscht, bei der tatsächlich jemand zu Schaden kommt.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (4 Kommentare)
Register Now!