Warum Eminem 2017 ohne Release erfolgreicher als DJ Khaled oder Katy Perry ist

Um Eminem ist es musikalisch die letzten Jahre ein wenig ruhiger geworden. Dennoch zählt Marshall Mathers zweifellos zu den beliebtesten Rappern der Welt.

Dieser Status drückt sich nun einem Report von BuzzAngle Music aus. Auf der Liste der meist gestreamten Artists in der ersten Hälfte von 2017 (in den USA) liegt Eminem auf Platz 12. Das klingt erstmal unspektakulär, aber ist ziemlich bemerkenswert, wenn man betrachtet, wer hinter dem Shady Records-Chef platziert ist.

Auf den Plätzen 20 und 23 stehen beispielsweise DJ Khaled und Katy Perry, die beide dieses Jahr neue Alben releast und enorme Promotion-Kampagnen gefahren haben. Die Popularität von Eminem scheint also ungebrochen. Kaum abzusehen, was für Streaming-Zahlen er erreichen könnte, wenn ein neues Album auf dem Markt käme.

Die gesamte Liste und noch viele andere interessante Einsichten bekommst du hier. Auf Platz eins steht übrigens (wie sollte es anders sein) Drake.

Wie DJ Khaled seit Jahren erfolglos probiert Eminem von einem Feature zu überzeugen, erfährst du in folgendem Artikel:

Ohne Erfolg: DJ Khaled versucht seit 6 Jahren, Eminem zu einer Kollabo zu überreden

DJ Khaled kann einem fast leidtun. Trotz Kollabos mit Künstlern wie Jay Z, Drake, Justin Bieber, Rihanna & Co. konnte sich der US-Produzent und DJ einen Wunsch bisher scheinbar noch nicht erfüllen: eine Zusammenarbeit mit Eminem. Im Interview mit Yahoo! News erwähnte DJ Khaled jetzt, wie es um einen gemeinsamen Track mit Em steht.

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Hommage an Drake: Neue Basketball-Jerseys sorgen für Kritik

Hommage an Drake: Neue Basketball-Jerseys sorgen für Kritik

Von Karo Hellmich am 14.01.2018 - 15:25

Die Toronto Raptors haben neue Jerseys – und die Fans scheinen ziemlich geteilter Meinung zu sein. Die OVO-Edition kommt als Hommage an Drake und in Zusammenarbeit mit Nike daher und scheint so gar nicht das zu sein, was viele Supporter vom neuen Design erwartet haben.

Auf der Vorderseite des Jerseys ist eine Art Pfeil abgebildet, dessen sechs Eckpunkte laut dem offiziellen Raptors-Twitter-Account für "die sechs Stadtteile von Toronto" stehen sollen. Der Schriftzug "North" repräsentiere zudem "ein Territorium, das wir alle besitzen".

Toronto Raptors on Twitter

This that new Toronto. Presenting our very own OVO Edition Jersey. Available now at @RealSports & @welcomeOVO.

Es sind aber vor allem die Farben, die überraschen: In Anlehnung an das OVO-Logo sind die Jerseys komplett in Gold und Schwarz gehalten. "Kein Rot, Weiß oder wenigstens klassisches Violett?", fragt ein Fan enttäuscht auf Twitter. Ein anderer meint: "Die New Orleans Saints haben angerufen und wollen ihre Farben zurück."

Kahdar Reid on Twitter

@Raptors @RealSports @welcomeOVO These are trash and you know it. No Red, white or Even classic purple? Atleast release something with the original team colours before you drop an ovo edition.

Matty on Twitter

@Raptors @RealSports @welcomeOVO The New Orleans Saints called, they want their colours back

Während es natürlich auch Supporter gibt, denen die Zusammenarbeit gefällt, scheint es gleichzeitig, als hätten sich viele eine Rückkehr zum traditionellen Farbschema der Raptors gewünscht, beziehungsweise ein Update des ikonischen Raptors-Designs.

Wann das Team erstmals mit den neuen Jerseys auflaufen wird, ist noch nicht bekannt. Man darf aber davon ausgehen, dass Drake sich den Moment nicht entgehen lassen und das ihm gewidmete Projekt feiern wird.

Zumindest teilte er bereits ein Bild des Designs auf Instagram:

OVO EDITION RAPTORS ALTERNATE JERSEY @raptors @welcomeovo

306.6k Likes, 2,787 Comments - @champagnepapi on Instagram: "OVO EDITION RAPTORS ALTERNATE JERSEY @raptors @welcomeovo"


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)