"Top 99 Cities for Graffiti": Vier deutsche Städte tauchen im Ranking auf

Das Magazin Bombing Science hat die "Top Graffiti Cities"-Rangliste erstellt, die die 99 bedeutendsten Städte für Graffiti und Streetart liefert. Darunter befinden sich auch vier Städte in Deutschland.

Das Ranking basiert auf der Auswertung des Instagram-Hashtags #streetart. Die Häufigkeit der Verwendung des Hashtags haben die Mädels und Jungs von Bombing Science miteinander verglichen und daraus das Ranking erstellt. Sicherlich ist die Methode nicht streng wissenschaftlich, dennoch liefern die Ergebnisse eine interessante Tendenz.

Dass Berlin zu den Top-5-Städten in Sachen Streetart weltweit zählt, überrascht nicht. Auch das Hamburg auf Platz 27 erscheint, ist keine Überraschung. Dass es Düsseldorf allerdings fast in die Top-10 schafft, hatte wohl nicht jeder so auf dem Schirm. Die vierte Stadt in Deutschland, die es in die Top-99 geschafft hat, ist übrigens Franfurt. Der Hotspot für Graffiti und Streetart ist dem Ranking zufolge New York, gefolgt von London und Paris.

Hier gibt es das Ranking im Überblick:


Foto:

bombingscience.com

Kommentare

DA IS DAT DING!!!Läuft doch

was jetzt, graffiti oder streetart ?

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Streetart-Künstlerin Barbara wirft Facebook & Instagram "willkürliche Zensur" vor

Streetart-Künstlerin Barbara wirft Facebook & Instagram "willkürliche Zensur" vor

Von Clark Senger am 15.01.2018 - 13:58

Auch wer sie nicht abonniert hat, wird in seinem Facebook-Feed schon auf Werke von Barbara gestoßen sein. Die Streetart-Künstlerin interagiert mit dem öffentlichen Raum, um positive, lustige und nicht selten auch politische Botschaften zu verbreiten. Oft geht sie (oder er – wer weiß das schon) mit ihren Beiträgen viral – so auch jetzt.

Gestern meldete Barbara sich erstmals im neuen Jahr zu Wort und kritisierte das Vorgehen von Facebook und Instagram gegen einige ihrer Bilder in der letzten Zeit:

In den letzten Wochen haben Facebook und Instagram zahlreiche Beiträge von mir gelöscht, weil sie angeblich gegen die Gemeinschaftsstandards verstoßen. Dabei wurde mir gedroht, dass mein Account gelöscht wird, wenn das nochmal passiert. Es waren (aus meiner Sicht) völlig harmlose Beiträge, die sich gegen rechtsradikale Schmierereien und diskriminierende Schilderbotschaften gerichtet haben, ihr kennt meine Arbeit.

Das Problem scheint das Netzdurchsetzungsgesetz (NetzDG) zu sein, das im vergangenen Jahr beschlossen wurde und zum 1. Oktober in Kraft getreten ist. 2018 wird es jetzt ernst, unter anderem da der neue Halbjahresbericht erstmals für die Zeit von Januar bis einschließlich Juni fällig wird. Problematische Beiträge müssen zudem in der Regel innerhalb von 24 Stunden gelöscht werden. Eigentlich hatte das Gesetz es wohl als Ziel, Hass und Diskriminierung im Netz einzuschränken. Der Schuss könnte aber gehörig nach hinten losgehen.

Privatfirmen seien für das Löschen der Beiträge verantwortlich, kritisiert Barbara. Wenn nun Beiträge irgendwo in einer Grauzone zwischen Hass und Meinung oder Meinung und kontroverser Satire liegen, wird unter Umständen im Zweifel gegen den Beitrag entschieden. Was weg ist, kann keine Probleme machen – so könnte man sich die Vorgabe vorstellen. Ein Blick auf die gelöschten Bilder von Barbara zeigt, wie viel Arbeit man hier noch vor sich hat, um ein gut funktionierendes System zu etablieren:

Oder die Leute sind mit der Funktionsweise des Systems zufrieden und die (Meinungs)Freiheit in den sozialen Medien wird massive Schäden erleiden. Das befürchtet auch Barbara:

Ich habe ständig versucht dem Hass im Internet mit meinen Botschaften etwas entgegenzusetzen, habe dafür super viel positives Feedback bekommen, nicht zuletzt sogar den Grimme online Award. Dass ich jetzt von den Plattformen Facebook und Instagram dafür abgestraft werde, fühlt sich schrecklich und unwürdig an. Ich liebe die Freiheit und kann auf Dauer nur dort agieren, wo ich sie leben kann. Facebook war mal so ein Ort und ich werde genau hinschauen in welche Richtung sich das alles entwickelt.

Es drängt sich die Frage auf, ob man wirklich auf diese Freiheit verzichten will, um weniger Schwachsinn von Leuten zu lesen, deren Gedankengut aus einer traurigen Zeit in einem anderen Jahrhundert stammt. Hält unsere Gesellschaft ein paar (laute) Idioten nicht aus? Würde es nicht reichen, bestehende Gesetze konsequenter auch auf soziale Medien anzuwenden?

Immerhin wurden zwei der gelöschten Beiträge wieder online gestellt, schreibt Barbara auf Facebook. Das sei "ein Zeichen des Entgegenkommens, wenn auch wieder ohne Begründung". Der Kaktus und der fiktive Aufruf zum Flashmob bleiben aber vorerst offline. Im Chat auf Facebook erläutert die Künstlerin uns gegenüber zusätzlich zu ihrem öffentlichen Statement:

Mir ist bewusst, dass auf einem Schild das Wort Ar....och steht, aber es richtet sich nicht gegen eine greifbare Person, es soll auch zeigen, dass die "Gutmenschen", die nur "singen und klatschen" können, durchaus in der Lage sind mal etwas härter zu kontern. Falls aber dieses Wort der Grund für die Löschung war, dann dürfte auch zum Beispiel der Song "Schrei nach Liebe" von den Ärzten nicht mehr auf Facebook erscheinen.

Zensur im Internet ist ein Thema, das noch relativ jung ist, uns aber in Zukunft immer mehr beschäftigen wird. Wie stehst du dazu? Richtiger Ansatz, falsch umgesetzt? Schwachsinniger Ansatz? Was wären Alternativen zum rigorosen Löschen problematischer Beiträge?


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (1 Kommentar)
Register Now!