NFL vs. Trump: Wieso Diddy jetzt die komplette Liga kaufen will

Seit Wochen ist die Situation in der amerikanischen Profi-Football-Liga NFL angespannt. Ein Konflikt zwischen diversen Spielern und dem US-Präsidenten Donald Trump beherrscht momentan die Medien in den Staaten. Aber Rettung naht: Denn Diddy ließ auf Twitter verlauten, dass er einen Plan für die NFL habe.

Aus Protest gegen Polizeigewalt und Rassismus knieten in letzter Zeit mehrere Profis während dem Abspielen der Hymne nieder. Ein Symbol, das von Trump und seiner Regierung als Respektlosigkeit aufgefasst wurde. Der Präsident drohte der Liga daraufhin mit Steuererhöhungen und ging so weit, einige der Spieler als "H*rensöhne" zu bezeichnen und ihre Entlassung zu fordern.

Der Konflikt rief nun Diddy auf den Plan, der auf Twitter äußerte: "Ich hatte den Traum, ein NFL-Team zu besitzen, aber mein neuer Traum ist es, der Besitzer unserer eigenen Liga zu sein."

Und Diddy startet auch gleich seine Kampage. Mit ihm als Chef solle jeder Spieler er selbst sein können und das Recht haben, zu protestieren, ohne für die eigenen Überzeugungen verteufelt zu werden.

"Sell me the NFL now!", zieht Diddy sein Fazit. Ganz so einfach ist das dann allerdings doch nicht. Diddys Vermögen wird laut Forbes auf etwa 820 Millionen US-Dollar geschätzt, der durchschnittliche Preis für ein einziges NFL-Team beläuft sich allerdings bereits auf 2,3 Milliarden US-Dollar.

Sean Diddy Combs on Twitter

I did have a dream to own a NFL team but now my dream is to own our own league!

Sean Diddy Combs on Twitter

Have freedom to be a great human and protest for your people without being demonized for your beliefs as a KING!! NEW DREAM ALERT!!!!

Sean Diddy Combs on Twitter

SELL ME THE NFL NOW!!!!

Jetzt abonnieren!

Erhalte regelmäßig eine Email mit neuer Musik. 
Egal ob alles, nur Deutschrap, nur US-Rap - ganz wie du wünschst!

Jetzt abonnieren ...

Deutschrap, Diese!


Filtr ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Wenn Musik auf Politik trifft: Prinz Pi über Eminem & Donald Trump

Wenn Musik auf Politik trifft: Prinz Pi über Eminem & Donald Trump

Von Clark Senger am 17.10.2017 - 17:25

Sollten Musiker – insbesondere Rapper – politisch Stellung beziehen? Prinz Pi stellt sich im Interview mit Rooz diese immer wiederkehrende Frage. Zuletzt hatte mit Eminem der vielleicht größte Rapper aller Zeiten massivst gegen US-Präsident Trump geschossen.

Die komplette Folge #waslos gibt es morgen auf youtube.com/hiphopde.


Wenn Musik auf Politik trifft: Prinz Pi über Eminem & Donald Trump

Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)