Nach Verg*waltigungsvorwürfen: Wendung im Verfahren gegen Nelly

Vor knapp einer Woche wurde Nelly wegen eines vermeintlichen Verg*waltigungsdelikts verhaftet. Eine Frau hatte dem Musiker vorgeworfen, bei einem Termin seiner laufenden Tour in Washington übergriffig geworden zu sein. Nachdem Nelly die Vorwürfe zurückwies, gibt es jetzt Neuigkeiten zu dem Fall.

Offenbar sieht es mittlerweile so aus, dass es gar nicht zu einer Anklage kommen wird – denn laut TMZ wolle das mutmaßliche Opfer nicht mehr gegen Nelly aussagen. Die Frau hoffe, dass die Ermittlungen eingestellt werden.

Ihr Anwältin äußerte, ihre Mandantin habe das Gefühl, vom System im Stich gelassen worden zu sein und dass sie gegen eine Berühmtheit wie Nelly in einem Prozess keine Chance habe. Sie wird zitiert: "Wer wird ihr glauben? Die Menschen sagen jetzt schon furchtbare Dinge über sie. Sie kann nicht damit umgehen. Sie ist dabei, daran zu zerbrechen."

Das mutmaßliche Opfer sei vor allem bestürzt darüber gewesen, dass die Polizei den Medien Informationen geliefert habe. 

Während Nellys Anwalt eine Entschuldigung fordert und erklärt, die angebliche Tat sei "eine Erfindung", wird die Staatsanwaltschaft vermutlich weiter ermitteln – auch, wenn es ohne die Aussage des Opfers schwierig sein wird, weitere Schritte einzuleiten.

Mehr zur Vorgeschichte:

Nelly nach Verg**altigungs-Vorwürfen in Haft

Eine neue bittere Nachricht aus den Staaten. Nachdem Mystikal bereits dieses Jahr aufgrund einer mutmaßlichen Verg**altigung in die Schlagzeilen geraten war, stehen gegenüber Nelly nun ähnliche Vorwürfe im Raum. Laut eines Berichts von TMZ wurde der Rapper wegen eines vermeintlichen Verg**altigungs-Delikts verhaftet.

Jetzt abonnieren!

Erhalte regelmäßig eine Email mit neuer Musik. 
Egal ob alles, nur Deutschrap, nur US-Rap - ganz wie du wünschst!

Jetzt abonnieren ...

Deutschrap, Diese!


Filtr ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

hoodihoo

qializ

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Nach Attacke vor Xatars Bar: Mutmaßliche Täter stehen vor Gericht

Nach Attacke vor Xatars Bar: Mutmaßliche Täter stehen vor Gericht

Von Karo Hellmich am 26.10.2017 - 13:19

Über ein Jahr ist es her, dass es in der Kölner Innenstadt vor Xatars Shishabar Noon zu einer gewalttätigen Auseinadersetzung kam. Wie mehrere Medien jetzt berichten, stehe nun die Anklage.

Demnach müssen sich drei Männer wegen gefährlicher Körperverletzung vor dem Kölner Landgericht verantworten. Ihnen wird vorgeworfen, einen Kontrahenten vor der Bar schwer verprügelt zu haben. Dabei soll es um Beteiligte in der Auseinandersetzung zwischen Xatar und KC Rebell gehen.

Der Strafverteidiger Gottfried Reims habe laut Express geäußert, dass die Tatsituation, "bei der die Rollen noch nicht geklärt seien", diffus sei. Bisher würden sich die Verdächtigen auf freiem Fuß befinden, ein Prozesstermin stehe noch aus. Angeblich handele es sich bei einem der mutßmalichen Täter um einen Leibwächter von Xatar. Das Opfer soll eine Person aus dem Freundeskreis von KC Rebell gewesen sein.

Mehr zur Vorgeschichte gibt es hier zu lesen:

Schießerei vor Xatars Bar "Noon": Kölner Medien berichten

Wie der Kölner Stadtanzeiger und der Express berichten, ist es heute Nacht gegen 3:45 Uhr vor der Bar Noon zu einer gewaltsamen Auseinandersetzung mit Messern und offenbar auch Schusswaffen gekommen. Mindestens zwei tatverdächtige Personen seien flüchtig. Die Mordkomission ermittelt in dem Fall. Die Lokalität in unmittelbarer Nähe der Kölner Ringe gehört Xatar.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)
Register Now!