Zuerst zu den VR-Missionen . Diese stellen 30 neue Trainingsheinheiten zur Verfügung. Wer von den typischen Metal Gear VR-Missionen einfach nicht genug bekommen kann, ist hier genau richtig. Eines ist allerdings klar: die VR-Missionen sind knackig und fordern einiges von Raiden. Doch es steht nicht nur Raiden im Mittelpunkt der VR-Missionen . Erstmals darf man auch einen Dwarf Gekko spielen. Dieser möchte sicher durch schwere Levels gesteuert werden oder unerkannt Gegner via Elektroschock ausschalten. Raiden dagegen stellt feuert an einem Schießstand auf Zielscheiben und Minen, während in einer anderen Mission alle Feinde nur mittels Ninjakill ausgeschaltet werden wollen.  Die enthaltenen Aufgaben mit unterschiedlichen Bedingungen sind nichts für Einsteiger und es stellt sich die berechtigte Frage, ob die VR Missionen wirklich drei Euronen wert sind?!

Also widmen wir uns dem Jetstream-DLC , der im Gegensatz zu den VR-Missionen die Story weiterführt und einen neuen spielbaren Charakter einführt. Im Mittelpunkt des DLCs steht Raidens Gegenspieler Samuel "Jetstream" Rodrigues, der einem als Spieler in der rund zweistündigen Story unterhält. Interessant ist hier vor allem, dass man die Story aus einem anderen Blickwinkel betrachtet. Und natürlich spielt sich Jetstream gänzlich anders als der flinke Ninja Raiden. Jetstream hält es eher mit Arroganz und verspottet seine Gegner, um sie auf diese Weise zu schwächen. Auch verfügt Jetstream über eine Ausweichrolle, mittels derer man seinen Gegnern besser entkommen kann sowie über einen Doppelsprung, mit dem sich Hindernisse einfacher erklimmen lassen. Last but not least lassen sich Sams Schläge durch Halten der Angriffstaste aufladen, was den Gegnern besonders zusetzt.

Jetstream spielt sich zwar anders als das Hauptabenteuer, allerdings mindestens so unterhaltsam. Der knackige Schwierigkeitsgrad dürfte Veteranen motivieren und auch die Geschichte fügt sich gut in die des Hauptspieles ein und es ist schön zu sehen, wie sich der Brasilianer Jetstream im Laufe der Geschichte verändert auch wenn das Ende etwas abrupt kommt.. Was allerdings stört sind die Umgebungen, die, wie z.B. die Abwasserkanäle oder das Helipad, komplett aus dem Hauptspiel übernommen wurden. Damit hat sich leider auch wenig an der Grafik getan.

Bewertung:
6 von 10

Fazit:

Der Jetstream-DLC ist der deutlich stärkere; kostet allerdings auch zehn Euro. Der bietet zumindest eine interessante Story, wenngleich die Spielumgebung komplett aus dem Hauptspiel übernommen wurde. Die VR-Missionen sind fordernd und vor allem Fans der Trainingseinheiten ans Herz zu legen.

Metal Gear Rising: Revengeance [Review]

Metal Gear Solid 4 [Review]

Metal Gear Solid Peacewalker [Review]

Gamesite



Schon geteilt? Nein? Dann jetzt teilen:

Deine Meinung dazu?