Meilenstein für Kollegah & Farid Bang: "JBG 3" erreicht Platinstatus

Kollegah und Farid Bang haben mit "Jung Brutal Gutaussehend 3" im letzten Jahr ein Rekordalbum veröffentlicht. Der dritte Teil der "JBG 3" erreichte bereits acht Tage vor Release den Goldstatus. Mittlerweile, vier Monate nach Veröffentlichung, kann das Album Platinstatus verzeichnen.

Das geht aus der BVMI-Datenbank hervor:

Für Kolle und Farid bedeutet das, dass sich "JBG 3" mindestens 200.000 Mal verkauft hat, beziehungsweise entsprechende Streaming-Zahlen erreichen konnte. Allein der Track "Sturmmaske auf" kann auf Spotify fast 20 Millionen Klicks verzeichnen, "Gamechanger" kommt auf 15 Millionen.

Ob die beiden Düsseldorfer in diesem Jahr für ihre Kollabo mit dem ECHO ausgezeichnet werden, zeigt sich am Donnerstag. Mehr zu dem Thema:

Der Ethik-Beirat hat entschieden: Kollegah und Farid Bang bleiben für den ECHO nominiert

In den vergangenen Tagen und Wochen war viel los bei Kollegah und Farid Bang: "JBG3" wurde für den ECHO nominiert und die Nominierung wurde anschließend aufgrund einer vermeintlich antisemitischen Line geprüft. Nun steht fest, dass die ECHO-Nominierung der beiden Künstler bestehen bleibt. Das entschied der Ethik-Beirat des Musikpreises laut BILD-Zeitung soeben.

Jetzt bestellen

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

BMG positioniert sich in der Diskussion um Kollegah & Farid Bang

BMG positioniert sich in der Diskussion um Kollegah & Farid Bang

Von Karo Hellmich am 19.04.2018 - 14:23

Nachdem Kollegah und Farid Bang letzte Woche mit einem Echo für "JBG 3" ausgezeichnet wurden, folgte eine Welle an Reaktionen: Preise wurden zurückgegeben, Statements veröffentlicht, Konsequenzen vom Veranstalter gezogen. Wie der WDR mitteilt, habe sich das Label BMG nun hinter Kolle und Farid gestellt. 

Gemeinsam mit Banger Musik und Alpha Music Empire veröffentlichte die BMG im Dezember 2017 "JBG 3". Der WDR bat die Plattenfirma nun um eine Stellungnahme und erhielt auch eine Antwort. In einem Artikel des Westdeutschen Rundfunks wird das Label folgendermaßen zitiert:

"Die Künstler haben sich dafür entschuldigt, dass sich Menschen durch ihre Texte diskriminiert fühlen."

Kollegah und Farid hätten deutlich gemacht, dass sie nicht rassistisch oder antisemitisch seien. Als Vetreter des Battle-Raps sei für die beiden Rapper die Verwendung provokanter Sprache ein gängiges Stilmittel.

Die BMG distanziere sich darüber hinaus "von jeder Form von Antisemitismus und Diskriminierung" und wolle die "künstlerische und geistige Freiheit, den Schutz von Demokratie und Menschenrechten, den Respekt vor Traditionen und kulturellen Werten" fördern. Es gehe aber immer auch um die "Vielfalt von Einstellungen und Meinungen" und das gelte auch für "JBG 3".

EDIT: Inzwischen hat BMG die Kooperation gestoppt:

BMG beendet Zusammenarbeit mit Kollegah und Farid Bang

"Wir hatten den Vertrag über ein Album. Jetzt lassen wir ...

Mehr zu dem Thema:

Kollegah, Farid Bang & der Echo: Wie Rap in die rechte Ecke gerückt wird

Das, was aus dem kalkulierten Echo-Skandal um "JBG 3" geworden ist, wird grade zu einer ernsthaften Bedrohung für deutschen Rap. Der Echo hat sich, Rap und der Stimmung in Deutschland keinen Gefallen damit getan, mit dem Skandal Promo machen zu wollen.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (3 Kommentare)
Register Now!