Große Meinungsunterschiede: Die Reaktionen auf Bushido vs. Beatrix von Storch

Wenn mitten im Wahlkampf eine Vertreterin der umstrittensten Partei auf einen der erfolgreichsten Rapper des Landes trifft, schauen die Leute natürlich genau hin. Nach rund 24 Stunden hat die neue Episode Strassenwahl mit Bushido und Beatrix von Storch (AfD) über 160.000 Views auf YouTube und diverse Meinungen wurden bereits ins Netz geschossen. Wir werfen einen Blick darauf, wie der ungewohnte Talk ankommt.

Fangen wir doch einfach bei den größeren Medien an. Dennis Sand fasst für die Axel Springer-Tageszeitung Die Welt zusammen, das Gespräch sei "durch und durch unspektakulär". Er lobt das Format und meint, man müssen natürlich auch mit der AfD reden anstatt nur über sie, um die Ideologie auf einer argumentativen Ebene zu konfrontieren. Das sei Bushido "nicht einmal ansatzweise" gelungen, aber man müsse es dem Rapper hoch anrechnen, dass er überhaupt teilgenommen habe. Das Format insgesamt wird positiv bewertet, da Jugendliche so an die Thematiken herangeführt werden könnten:

Was passiert, wenn Bushido mit der AfD über den Islam spricht

Eine Begegnung der besonderen Art: Gangstarapper Bushido trifft auf Beatrix von Storch, um über Politik zu diskutieren.

Stefan Niggemeier hat für den Spiegel ein anderes Gespräch gesehen als Sand:

"Es ist wie eine wilde Achterbahnfahrt mit einem entgleisten Wagen, bei dem man wild durchgeschüttelt wird, jauchzt, flucht und hofft, bis er in den Abgrund stürzt."

Für ihn hat Bushido es zwar ab und zu geschafft "Widersprüche und Verlogenheiten in der AfD-Argumentation" offenzulegen, aber die Kritik überwiegt. Den Part, in dem sich beide als Verfechter s*xueller Freiheit inszenieren, nennt Niggemeier ein "absurdes Theaterstück" und angesichts Bushidos Äußerung, er werde nicht wählen gehen, macht sich Verzweiflung breit. Sein Fazit:

"Und der Zuschauer vergräbt den Kopf in den Händen und verzweifelt: Als wäre die Auseinandersetzung mit der AfD nicht herausfordernd genug, auch ohne dass man sie Leuten wie Bushido überlässt."

Bushido gegen Storch: Entgleiste Debatte - SPIEGEL ONLINE - Kultur

Den Integrations-Wettbewerb gewinnt der Rapper gegen die Politikerin mit einer Sekunde Vorsprung. "Wer trägt mehr zur Integration bei?", hat der Moderator seine beiden Gesprächspartner gefragt. Bushido ruft: "Ich!" Beatrix von Storch braucht einen Moment länger: "Ich!" Sie meinen das aber beide nicht so.

T-Online sieht offenbar Bushido im Vorteil und laut Vice hat der Rapper von Storch sogar "zerlegt". Er sei zwar "immer noch kein Musterbeispiel für einen aufgeklärten, intelligenten Bürger", aber er habe an manchen Stellen den Unsinn der AfD bloßgelegt. Eine gute Beobachtung des Berliners, die nicht nur bei der Vice lobend zitiert wird:

"Sie haben ein Gespür für einen gewissen Unmut, der sich im Volk breitgemacht hat, und nutzen den aus, um Ihre Prozente zu machen. Das finde ich persönlich sehr, sehr gefährlich."

Video: Bushido hat Beatrix von Storch zerlegt

"Ich muss Ihnen ehrlich gestehen: Ihre Plakate sind die einzigen, die mir wirklich im Kopf bleiben." Als Bushido das Streitgespräch mit Beatrix von Storch so eröffnet, ist das erstmal ein Schock: Sche*ße, er wird es wirklich tun. Er wird die AfD cool machen.

Die Gründer der Rap-Satire-Website Rap-Ist, die mittlerweile Heckmeck.tv heißt, sehen das etwas anders. Für sie hat Bushido versagt. Wie sie zu diesem Fazit kommen, erklären die beiden ausführlich in ihrem Video für alle, die Interesse haben:

24.9. DSD YT-Stream on Twitter

Bushido versagt in der Debatte mit Beatrix von Storch von der AfD https://t.co/3cUBqyoZsG

Und was sagen die Leute, für die es eher Hobby als Beruf ist, ihre Meinung ins Netz zu schießen? Viele bewerten das ganze Ding eher negativ, vereinzelt gibt es aber Stimmen pro Bushido.

Ahoi Polloi on Twitter

Die Rollenverteilung wäre so, daß Bushido immer darauf hinweist, dass man differenzieren muss, und v Storch würde dann immer differenzieren.

Eduard on Twitter

Bushido vs von storch müll angeschaut. richtiger müll dieser müll

Phxenix on Twitter

trotzdem bushido in dem interview erstaunlich souverän eigentlich

jokers on Twitter

Sehr gute Fragen von @bushido an Frau von Storch (kann ich leider nicht markieren, die hat mich geblockt) in dem Interview, Probs!

братrick on Twitter

dieses bushido-storch-interview ist einfach der krasseste verkehrsunfall.

Ti on Twitter

Ich weiss nicht, welches Video schlimmer ist, Kay One mit Pietro, oder Bushido mit dem Storch. Beides macht mich auf jeden Fall gut fertig.

sarathustra on Twitter

ich habe gerade die helfte von mein intellekt verloren von bushido sein interview mit von storch

Bianco Monaco on Twitter

weiß nicht ob ich mir das bushido / von storch video anschauen soll könnt mir auch genauso gut nen finger abschneiden kp

Low Life Queer™ on Twitter

Noch nicht mal eine Minute von dem Gespräch zwischen Bushido und Beatrix von Storch gesehen, und schon cringe ich.

Timati Official on Twitter

Diese Beatrix von Storch schafft es tatsächlich unsympathischer als Bushido zu wirken

Skinny on Twitter

Was heißt integrierter Deutscher? Ich bin Deutscher! Lassen wir mal 'integriert' weg." Bushido, Gewinner des Integrations-Bambi 2011

Falk Schacht hat das Interview getickert, als er es sich angesehen hat. Alle Tweets bekommst du hier. Sein Fazit:

Falk Schacht on Twitter

@nikobackspin @bushido 25 Fazit: Nichts neues. AFD ist unwählbar. Ist Dialog sinnvoll? Habe meine Zweifel Respekt an Niko & Bushido fürs versuchen #strassenwahl

Jetzt online: Bushido trifft auf AfD-Politikerin Beatrix von Storch

Das Treffen hatte bereits vor der Veröffentlichung für Aufsehen gesorgt. Bushido trifft unter der Moderation von Niko (Backspin) auf Beatrix von Stroch (AfD). Sollte man den Rechten die Möglichkeit geben, sich mithilfe eines Stars der Jugend zu profilieren? Wäre es besser, das nicht zu tun? Oder sind Dialog und Konfrontation der richtige Weg?

Bushido bezieht Stellung zur Aussage, dass er die AfD wählen wollte

Es ist fast genau vier Jahre her. Kurz vor der Bundestagswahl 2013, als die Rechtspopulisten der AfD an der 5-Prozent-Hürde scheiterten, schickte Bushido ohne jegliche Einordnung diese Aussage an seine Fans im Internet: Checkt mal den Realtalk von Bernd Lucke!

Jetzt bestellen

Black Friday
Datum: 2017-06-09
Verkaufsrang: 1744
Jetzt bestellen ab EUR 3,98

Kommentare

Ernst gemeinte Frage: Was ist schlimm daran, rechts zu sein?

Insgesamt ist es eigentlich nichts schlimmes, da unser politisches System alle Spektren von links bis rechts benötigt, um richtig zu funktionieren. Problematisch wird es, wenn es extrem wird. Dabei ist erstmal völlig egal ob links, rechts oder auch zentral (auch extrem Konservative schaden dem politischen System), Extremisten sind schlecht. Wenn man der Meinung ist, dass die aktuelle Flüchtlingspolitik überdacht werden muss, ist das völlig legitim. NICHT in Ordnung ist es aufgrund von Religion, Äußerlichkeiten, Nationaliät, etc. zu diskriminieren. Menschen ihre Freiheit zu nehmen, ganz gleich ob Meinung, Religion oder sonstige. NICHT in Ordnung ist es gegen das Grundgesetz zu verstoßen, Beispielsweise gegen Artikel 1 (Würde des Menschen ist unantastbar). Unser Grundgesetz bezieht sich nämlich auf alle Bürger, egal ob sie an Gott, Allah, ein fliegendes Spaghetti Monster, oder auch sonst irgendetwas oder auch an nichts glauben. Wenn man unserem Sozialstaat das soziale nimmt, bleibt bald nichts mehr als ein weiteres diktatorisches Regime was uns an die Wand fährt. Und in diese Richtung fährt die AFD. Durch provokante politische Parolen die Unzufriedenheit und Unsicherheit der Leute ansprechen, Hass aufkochen lassen, provozieren, etc. Diese Partei zeigt immer wieder das sie an normalen politischen Diskurs kein Interesse hat. Ich selbst bin auch Unzufrieden mit einigen Aspekten unserer Politik, doch lieber Kämpf ich für einen hoffentlich mal richtig funktionierenden Sozialstaat als zurück zu gehen zu den alten Mustern des H***** und der Un****rückung...

Kurz egsagt: nichts. Ob links oder rechts, beides ist per se nicht schlimm oder verwerflich. Auch die CDU ist rechts, die SPD eher links. Ein Problem ist es aber, wenn man zu extrem links oder rechts ist, wie die AfD eben. Wobei "extreme" Parteien verboten werden dürfen, was z.B. bei der NPD immer wieder versucht wurde. Die AfD ist eher rechtsradikal, rechtspopulistisch oder rechtskonservativ. Das ist schon sehr weit rechts außen aber noch im Rahmen, der unter Meinungsfreiheit zählt und daher legal. Also rechts ist nicht schlimm, links auch nicht. Bei links-/rechtsradikal wird es eng und links-/recht***trem ist verfassungsfeindlich und kann verboten werden.
Politische Meinungen/Ideologie kann man in verschiedenen Modellen darstellen. Das eindimensionale Links-Rechts-Modell ist nur eine Möglichkeit. Welche Meinungen/Anschauungen eher links und welche eher rechts sind kannste hie lesen, wenn du willst :) --> e.wikipedia.org/wiki/Politisches_Spektrum#Eindimensionales_Modell

ganz ehrlich...
ich glaube, er findet sie scharf.
seine körpersprache verrät ihn.
einfach süß, die beiden! :)

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Manuellsen reagiert auf den angeblichen Bruch zwischen Bushido und Arafat Abou-Chaker

Manuellsen reagiert auf den angeblichen Bruch zwischen Bushido und Arafat Abou-Chaker

Von Karo Hellmich am 29.01.2018 - 14:10

Gestern berichtete die Bild-Zeitung, dass Bushido und sein langjähriger Geschäftspartner Arafat Abou-Chaker mittlerweile getrennte Wege gehen (hier nachlesen). Bestätigt ist das bisher nicht, Reaktionen aus der Rap-Welt gibt es aber dennoch. Vor allem Manuellsen, der in der Vergangenheit immer wieder mit Bushido aneinander geraten war, äußerte sich in den sozialen Netzwerken mehr oder weniger subtil zu der Nachricht.

Manuellens Signing Twin teilte ein Bild der Schlagzeile auf Instagram, was den König im Schatten-Boss zu folgendem Kommentar verleitete:

Schließlich postete Manuellsen selbst ein kurzes Statement, das sich angesichts der Streitereien beider Parteien wohl auf den Bruch zwischen Bushido und Arafat Abou-Chaker beziehen lässt:

In diversen Interviews hatte Manuellsen im letzten Jahr geäußert, er fühle sich von unterschwelligen Sticheleien durch Bushido provoziert und rassistisch beleidigt. Zudem kritisierte er, dass der Berliner Rapper seine Angelegenheiten vor allem durch seinen Geschäftspartner regeln lassen würde und meinte dazu:

"Vielleicht morgen, Bushido und Arafat streiten sich. [...] Weißt du, was an diesem Tag passiert? Die Schlange, die Leute, die sich vordrängeln nach Berlin. [...] Die Schlange ist endlos."

Auf seine Aussage, bei einem Streit der beiden Geschäftspartner selbst die Konfrontation mit Bushido in Berlin suchen zu wollen, spielte Manuellsen schließlich offenbar mit folgendem Facebook-Post an:

Falls dich das Bild verwirrt: Es zeigt die österreichische A2. Vermutlich wollte Manuellsen eigentlich ein Bild der deutschen A2 posten, die vom Ruhrpott nach Berlin führt. Das wiederum ließe sich entweder als plumpe Gewaltandrohung oder als ein Ausdruck von Manuellsens Schadenfreude verstehen. Je nachdem, ob man den Schwerpunkt eher auf die Macheten-Emojis oder die lachenden Smileys legt.

In der Hoffnung, dass Manuellesen und Bushido ihre Streitigkeiten in Zukunft lediglich musikalisch austragen werden, halten wir es lieber mit den lachenden Smileys. 

Mehr zu dem angeblichen Bruch zwischen Bushido und Arafat Abou-Chaker kannst du hier lesen:

Angeblicher Bruch zwischen Bushido und Arafat Abou-Chaker

Von Clark Senger am 19.01.2018 - 18:55 "JBG 3" ist noch keine zwei Monate alt, der Beef zwischen dem Duo und dem EGJ-Camp noch nicht abgekühlt, da spielen Farid und Kollegah ein Konzert in Berlin. Auch wenn Ali Bumaye und AK Ausserkontrolle offenbar vor Ort waren, blieb alles friedlich.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (5 Kommentare)