Im Interview mit Hiphop.de spricht Manuellsen neben seinem kommenden Album MB3 auch über den Rapper Micel O, der vor einiger Zeit noch mit Manuellsen war, kürzlich aber als neues APMC-Signing von Prince Kay One vorgestellt wurde.

So erklärt Manuellsen, dass er Micel O als Künstler interessant fand, da dieser Optik und Raptalent mitbringe und gleichzeitig auch aus der gleichen Region komme. Man hätte sich geeinigt, das Mixtape Hi Hater über Pottweiler zu veröffentlichen, allerdings wäre Manuellsen nicht zufrieden gewesen mit den Tracks:

"Dann hat er mir paar Songs geschickt... Geil gerappt, aber sind halt keine Songs gewesen, weißt du, was ich meine? Dann hab ich gesagt: 'Aber Dude, wenn du jetzt bisschen professionell machen willst, musst du schon so 'n bisschen songwriten. Weil die Leute draußen wollen ja auch was von dir hören. Die wollen ja wissen, wer du bist, wo du herkommst, was du machst. Die wollen auch auf emotionale Art und Weise mit dir connecten. [...] Reicht nicht nur zu sagen, du bist geil und ****st tausend ********n!"

Danach hätte er Micel O "ein Studio geklärt, einen Engineer da reingesetzt, Millionen von Beats [geholt und] ein Hotel neben dem Studio [gebucht] [...], in dem er schlafen konnte umsonst", allerdings sei dann nichts von Micel O gekommen.

Manuellsen sagt, er habe zwei Wochen gewartet und immer noch keine Songskizzen gehört, bis Micel O dann gesagt hätte, dass er das doch lieber alleine machen wolle. Das nächste, was er dann gehört habe, sei die Meldung gewesen, dass Micel O nun bei APMC sei.

Allerdings hege Manuellsen keinen Groll gegen den Dortmunder Rapper, da dieser "sehr talentiert" und ein "sehr guter Rapper" sei. "Diese Kay-One-Rich-Kidz-und-tralala-Ecke ist vielleicht sogar gut für ihn, weil er passt auch genau rein. Er ist auch so der absolute Frauenschwarm, [...] nur auf krassem Level. Er ist wirklich sehr, sehr gut!"

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

NRW-Verbot: YouTuber verfilmt erneut eine Story um Manuellsen, Bushido & Arafat [Video]

NRW-Verbot: YouTuber verfilmt erneut eine Story um Manuellsen, Bushido & Arafat [Video]

Von Karo Hellmich am 18.02.2018 - 13:31

Manuellsens Interviews sind legendär und die bildlichen Schilderungen des Rappers eignen sich bestens als Drehbuch – das hat auch der YouTuber Nimi erkannt. Letztes Jahr verfilmte er bereits Manuellsens und Bushidos Treffen in Arafats Café (hier angucken), jetzt legt er mit einem neuen Video nach. Und das setzt genau da an, wo Teil 1 aufgehört hat. 

In der #waslos-Folge von 2015 erzählt Manuellsen, wie der ausgehandelte Frieden zwischen ihm und Bushido aufgrund seines Streits mit Fler zu bröckeln beginnt. Stichwort NRW-Verbot. 

Teil 1 der Verfilmung sowie die originale #waslos-Folge kannst du hier ansehen:

MANUELLSEN BEI ARAFAT IM CAFE - DAS TREFFEN I NiMi I

Abonniert meinen Kanal! http://bit.ly/2uzGAZZ Folgt Mir auf: ►Instagram: http://bit.ly/2u704V0 ►Facebook: http://bit.ly/2vz2fP7 ►Snapchat: Nimi3000 Danke an die Classic Bar Darmstädter Str. 45 63303 Dreieich Original Interview:https://www.youtube.com/watch?v=LCNHIw5ATvk&t=866s MANUELLSEN BEI ARAFAT IM CAFE - DAS TREFFEN I NiMi I

Bushido, Shindy & Arafat Abou-Chaker: Manuellsen redet Tacheles über Rassismus, Beef uvm. #waslos

✔ ABONNIEREN: http://bit.ly/HiphopdeAbo ✚ Alle Folgen #waslos: http://bit.ly/waslosrooz ► Besuch Manuellsen auf Hiphop.de: http://hiphop.de/manuellsen ► Zum Interview von Arafat Abou-Chaker: http://hiphop.de/node/281756/ ► "Killemall" auf Amazon: http://amzn.to/1Mfg2zM ► MP3-Download: http://amzn.to/1SrMzRQ Manuellsen reagierte überrascht auf Rooz' letztes Interview mit Arafat Abou-Chaker. Dort äußerte sich dieser über Manuellsens Anschuldigungen, dass Bushido Manuellsen rassistisch beleidigt habe.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)
Register Now!