Karriereende als Option: Wieso es trotzdem zu "JBG 3" kam | Hiphop.de

Karriereende als Option: Wieso es trotzdem zu "JBG 3" kam

Kollegah und Farid Bang haben mit JBG 3 ein erwartet kontroverses Album abgeliefert. Auf ihrem Weg zum Release gaben sie dabei so gut wie keine Interviews und ließen fast nur die Musik sowie fast jeden Social-Media-Kanal sprechen. Für Rooz machen die Düsseldorfer eine Ausnahme und äußern sich in #waslos zum dritten Teil der Battlerap-Reihe.

Dabei blickt Farid Bang durchaus ernst auf die Zeit nach seinem letzten Soloalbum Blut zurück. Nach dem Mai 2016 schien es für den Banger Musik-Boss gar nicht so selbstverständlich, mit dem Rappen weiterzugehen.

"Da war ich auf einem ganz anderen Trip. Ich war wirklich langsam in Richtung aufzuhören und zu chillen [sic]."

Zudem hatte er "keinen Bock mehr, auf die ganzen Beef-Geschichten." Danach seien allerdings einige Sachen passiert, die ihn dazu angetrieben haben, wieder in den Angriffsmodus zu wechseln. Die Freundschaft der beiden sei einer Probe unterzogen und das Projekt letztendlich herausgefordert worden. Wer JBG 3 gehört hat, weiß, dass er damit implizit auf den Konflikt zwischen Kollegah und Bushido sowie dessen Camp anspielt.

Als soundtechnischer und inhaltlicher Gradmesser diente dabei JBG 1, den sie als "der bessere Teil" einstufen. JBG 2 erscheint den inzwischen eigenständigen Label-Chefs rückblickend als ein wenig zu humorvoll geraten. Kollegah fasst den bei JBG 3 geltenden Anspruch folgendermaßen zusammen:

"Es muss ein Gefühl erzeugen und du willst dich ja nicht wie ein Clown fühlen."

Die Gefühle, die ausgelöst werden sollen, sind vollkommen anderer Natur. Mit ihrem Kollaboalbum wollen Kollegah und Farid Bang nicht weniger als "Angst und Schrecken" bei der Konkurrenz auslösen. Für eine Crew fallen dabei auffällig oft Battle-Lines ab. In Bezug auf die KMN Gang spricht Farid Bang von einer "kleinen Lektion", die erfolgen musste. Kollegah verortet solche Disses als pädagogische Maßnahmen:

"Man muss einfach konstatieren: Da sind ein paar Sachen vorgefallen, da waren sie ein bisschen zu aufmüpfig, zu frech. Da musst du die jungen Rotzlöffel mal zurechtweisen."

Das Gespräch in voller Länge gibt es bei einer brandneuen Folge #waslos:

Das große "JBG 3"-Interview: Kollegah & Farid Bang über Beef, Frieden & Punchlines #waslos

✔ ABONNIEREN: http://bit.ly/HiphopdeAbo ✚ ALLE FOLGEN: http://bit.ly/waslosrooz ► Alles zu "JBG 3": http://hiphop.de/thema/jbg-3 "JUNG BRUTAL GUTAUSSEHEND 3" ► Lmt. Box-Set: http://amzn.to/2ix7vhr ► Audio-CD: http://amzn.to/2AX1y8k ► MP3 (iTunes): http://apple.co/2jZ5Hyo AKTUELLE VIDEOS: ► "Ave Maria": https://youtu.be/INAAyBPtBIE ► "Gamechanger": https://youtu.be/qdtfYzvBsh0 ► "Sturmmaske auf": https://youtu.be/e4eHhgwHCME ► "Zieh den Rucksack aus": https://youtu.be/RSlp874hESE "JBG 3" ist da und soll unter Newcomern und etablierten Rappern gleichermaßen Angst und Schrecken verbreiten.

Deutschrap, Diese!


Filtr ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Welcher Rapper am häufigsten über die Polizei rappt

Welcher Rapper am häufigsten über die Polizei rappt

Von David Molke am 11.12.2017 - 16:31

Die Polizei will ja eigentlich dein Freund und Helfer sein. Leider funktioniert das aber oft nicht so richtig gut. Von Racial Profiling, Polizeigewalt und Willkür ganz abgesehen. Kein Wunder also, dass auch viele Rapper ihre Frustration gegenüber den Ordnungshütern zum Ausdruck bringen. Manch einer lobt die Beamten sogar, auch wenn das die Ausnahme bleibt: Eine neue Studie kommt zu dem Ergebnis, dass am häufigsten die abwertenden Synonyme "Bulle" oder "Bullerei" genutzt werden, wenn über die Polizei gerappt wird.

Der Kriminologe und Betreiber des Criminologia-Blogs Prof. Dr. Christian Wickert untersucht im ersten Teil der Studie Darstellung der Polizei in deutschsprachiger Rap-Musik insgesamt 3.363 Raptexte. Dazu wurden alle Tracks von allen 236 deutschsprachigen Rap-Alben untersucht, die zwischen März 2015 und Dezember 2016 in den offiziellen deutschen Hiphop-Charts gelistet waren. Das schränkt das Ganze natürlich ziemlich ein.

Fast ein Viertel der Texte (22,33 %) drehe sich zumindest teilweise um die Polizei, und zwar meistens kritisch bis beleidigend:

"Besonders auffällig ist die häufige Verwendung der negativ konnotierten Bezeichnung 'Bulle', die nahezu ein Drittel aller Verweise ausmacht und somit deutlich präsenter ist, als die Bezeichnung 'Polizei' bzw. 'Polizist', die zusammengenommen ein Viertel an allen Nennungen ausmachen. Ein weiteres Fünftel entfällt auf die englischsprachigen Bezeichnungen 'Cop' und 'Police'."


Foto:

Screenshot: Darstellung der Polizei in deutschsprachiger Rap-Musik (Teil 1)http://criminologia.de/2017/12/darstellung-der-polizei-in-deutschsprachi...

Der Begriff "Daule" fehlt allerdings. Ebenfalls interessant, wenn auch nicht unbedingt überraschend: Laut Prof. Dr. Christian Wickert sei vor allem die "Dominanz des Gangsta-/ Straßenraps" auffällig. Der Großteil der untersuchten Alben sei eindeutig diesem "Subgenre zuzuordnen, das sich thematisch mit Normabweichungen und ihren Folgen befasst". 

"Von den 182 Künstlern und Gruppen in der Gesamtstichprobe verweisen 153 (84,1 %) in mindestens einem Liedtext auf die Polizei. Die Häufigkeit, mit der die Polizei in Liedtexten thematisiert wird, variiert unter den Künstlern und Gruppen jedoch stark und reicht von einem Lied bis zu 39 Liedern pro Künstler oder Gruppe."

Capital Bra rappt dabei im Schnitt am häufigsten über die Polizei. Dicht gefolgt von Herzog (Pun intended). Kandidaten wie Farid Bang und Haftbefehl kommen 'erst' auf Platz vier beziehungsweise fünf. Aber dabei müssen wir immer im Kopf behalten, dass es hier nur um die Alben geht, die es zwischen März 2015 und Dezember 2016 in die offiziellen deutschen Hiphop-Charts geschafft haben.


Foto:

Screenshot: Darstellung der Polizei in deutschsprachiger Rap-Musik (Teil 1) http://criminologia.de/2017/12/darstellung-der-polizei-in-deutschsprachi...

Die gesamten Studien-Ergebnisse sollen als "Ich hab' Polizei" – Die Darstellung der Polizei in deutschsprachigen Rapliedern. über den Verlag für Polizeiwissenschaft veröffentlicht werden. Wenn du wissen willst, wieso "Bulle" überhaupt eine Beleidigung sein soll, wirst du hier fündig. Zu den Studienergebnissen:

Darstellung der Polizei in deutschsprachiger Rap-Musik (Teil 1)

Dies ist der erste Teil einer Beitragsreihe zum Thema „Darstellung der Polizei im deutschsprachigen Rap". Die Ergebnisse der hier vorgestellten Studie werden in Kürze erscheinen in: Wickert, Christian (im Erscheinen) „Ich hab' Polizei" - Die Darstellung der Polizei in deutschsprachigen Rapliedern. In: Anja Mensching & Astrid Jocobsen (Hrsg.) Empirische Polizeiforschung XXI.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (2 Kommentare)