Hommage an Ronaldos Kindheit: Nike und CR7 designen gemeinsamen Sneaker | Hiphop.de

Hommage an Ronaldos Kindheit: Nike und CR7 designen gemeinsamen Sneaker

Nike bringt gemeinsam mit Cristiano Ronaldo einen Nike Air Force 1 Low heraus, der optische Refenrenzen an Ronaldos Kindheit mit der legendären Silhouette verbindet. 

Der Schuh ist klassisch in weiß gehalten, der Swoosh erstrahlt ganz CR7-like in Gold. Bei genauerem Hinsehen fällt jedoch auf, dass das Nike-Logo aus einzelnen Patches zusammensetzt ist. Sie stehen, so erklärt es Nike, für Ronaldos Kindheit, da seine Mutter seine löchrigen Fußballschuhe immer wieder mit Flicken reparieren musste. An der Ferse des linken Schuhs prangt das CR7-Logo und im Inneren ist eine goldene Unterschrift des Weltstars eingearbeitet:

Next up! My Air Force 1 CR7 launching on 7th December Download the Nike SNEAKRS App to find out more Nike.com/SNEAKRS #AF1 #CR7

1.9m Likes, 17.2k Comments - Cristiano Ronaldo (@cristiano) on Instagram: "Next up! My Air Force 1 CR7 launching on 7th December Download the Nike SNEAKRS App to find out..."

Dass Ronaldo solche Reparaturen heute nicht mehr nötig hat, liegt an seinen einzigartigen Skills als Fußballer ebenso wie an solchen Kooperationen mit Brands wie Nike. Bereits im Oktober hatten sich der Sportartikelhersteller aus Oregon und der Modellathlet von der Insel Madeira zusammengetan, um den Nike Air Max 97 zu präsentieren. Die Design-Idee war eine ähnliche: 

My Air Max 97 CR7's are available exclusively on the Nike SNEAKRS app today! #Airmax #CR7 Go to Nike.com/SNEAKRS

1.9m Likes, 11.5k Comments - Cristiano Ronaldo (@cristiano) on Instagram: "My Air Max 97 CR7's are available exclusively on the Nike SNEAKRS app today! #Airmax #CR7 Go to..."

Nun also der AF1. Den Schuh wird es am 7. Dezember ab 16 Uhr in der Nike SNEAKRS-App zum Preis von 100 € geben. Das Modell, das auch in der Hiphop-Szene extrem beliebt ist, feiert dieses Jahr seinen 35. Geburtstag. Wie Nike das feiert, seit wann es den Schuh gibt und wie er den Sprung vom Basketballschuh zum Lifestyle-Objekt schaffte, kannst du hier nachlesen:  

Nike feiert 35 Jahre "Air Force 1" und scheut keine Kosten und Mühen

Einer der legendärsten Sneaker weltweit feiert dieses Jahr seinen 35. Geburtstag. Anlässlich dieses Jubiläums hat Nike den Air Force 1 in fünf Varianten neu auflegen lassen und sich für AF-100 große Namen an den Start geholt: den Designer Don C, Roc-A-Fella Labelboss Kareem Burke, Acronym-Gründer Errolson Hugh, Travis Scott und Off-White-Gründer Virgil Abloh.

Deutschrap, Diese!


Filtr ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Warum Sneaker von RAF Camora 12.000 Euro kosten

Warum Sneaker von RAF Camora 12.000 Euro kosten

Von Michael Rubach am 10.12.2017 - 19:40

Als Musiker kann man sich seine Fans nicht aussuchen und erst recht nicht die Leute, die an Gewinnspielen teilnehmen. RAF Camora muss nun Zeuge werden wie Sneaker, für die jeder Ultra von RA dem Lehra sich wohl mindestens prügeln würde, unwürdig angeboten werden. Zwei, der auf drei(!) Paar limitierten, RAF Camora-Air Force stehen nämlich auf einer Handelsplattform:


Foto:

Screenshot: https://www.willhaben.at/iad/kaufen-und-verkaufen/d/raf-camora-air-force-231495564/

Der verlangte Preis lässt einen kurz zusammenzucken. Der Verkäufer hätte gerne 12.000 Euro für einen linken und einen rechten Schuh. Das wirklich Bittere daran ist das, was sich im Vorhinein abgespielt haben muss. Um an diese exklusiven Nikes zu gelangen, die von Martin Olomi aus Hamburg designt worden sind, ist der Verkäufer (oder wer auch immer) zu einem Store aufgebrochen, um wirklichen Fans den raren Schuh vor der Nase wegzuschnappen. Diejenigen, die zuerst nach dem Modell fragten, bekamen die begehrten Stücke. Dabei stand wohl aber nie zur Debatte, sich einfach nur an dem fast einzigartigen Item zu erfreuen. Anscheinend war der Plan, Profit aus dem äußerst raren Sneaker-Geschenk zu schlagen. Immerhin werden hier gleich zwei Paare inseriert:


Foto:

Screenshot: https://www.willhaben.at/iad/kaufen-und-verkaufen/d/raf-camora-air-force-231495564/

Selbst ohne jegliche Mathematik-Kenntnisse ist klar, dass die Gewinnspanne bei erfolgreichem Verkauf enorm ausfallen würde. Netterweise verweist der Handelnde darauf, dass er die Schuhe in verschiedenen Größen vorliegen habe und er jederzeit mehr Beweise für ihre Echtheit erbringen könne. Es bleibt nur zu hoffen, dass niemand ernsthaft bereit ist, die Unsumme zu bezahlen. Bisher liegen Hypebeast sein Vater wohl Gebote um die 3.000 Euro vor, was angesichts der Nullinvestition beim Einkauf immer noch heftig genug wäre. RAF Camora selbst präsentiert übrigens in seiner Insta-Story, was er von dem Umgang mit seiner gut gemeinten Sneaker-Geste hält:


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (3 Kommentare)