Joyner Lucas teilt gegen Lil Pump und andere Newcomer aus

Joyner Lucas haut ein gesellschaftskritisches Songkonzept nach dem anderen raus. Während er mit dem Musikvideo zu I'm Not Racist auf soziale Ungleichheit aufmerksam machte und damit innerhalb von kürzester Zeit viral ging, weiß Lucas seine derzeitige Aufmerksamkeit gut zu nutzen und liefert einen Funtrack ab, der sich über Lil Pump lustig macht. 

In diesem stichelt er nicht nur gegen den Rapper selbst, sondern wirft einen genauso ironischen Blick auf den Rest der amerikanischen Newcomer-Artists im Rapgame.

Joyner Lucas on Twitter

Shots fired... #guccigang https://t.co/OVXjln2FEc https://t.co/NV28cW4SPK

Und es ist nicht das erste Mal, dass Joyner Lucas einen bekannten Song covert. In seinem Remix-Repertoire befinden sich Futures Mask Off, Kendrick Lamars DNA. und Desiigners Panda

Dass der ganze Track mit einem Augenzwinkern zu betrachten ist, stellt Lucas allerdings erst einen Tag nach der Veröffentlichung klar. Er sei eigentlich Fan von Lil Pump und der Remix sei kein Diss. Es ginge nur um den Spaß an der Sache. 

Joyner Lucas on Twitter

For the record, Im a fan of @lilpump .. everytime I remix someone beat I always have fun. Im actually a pump fan. My remix wasn't a diss. Wasn't a diss to @LifeOfDesiigner on panda or @1future on mask on or @kendricklamar on DNA. I jus be goin off havin fun.

Im Gucci Gang Remix zählt Lucas zu Beginn in der Hook sämtliche Brandnamen auf und macht so Rapper lächerlich, die stolz ihren Besitz überteuerter Marken präsentieren. 

"Gucci Gang, Louis Gang, Fendi Gang, Dolce Gang / 'Sace Gang, Prada Gang, lot of gangs (woah) / I don't really f*ck with no brand names"

Während "Gucci Gang" die wohl offensichtlichste Referenz ist, gibt es bekanntermaßen im Hiphop eine genauso große Begeisterung für andere Designermarken wie unter anderem Versace. Eins der vielen Beispiele dafür ist der gleichnamige Track von Migos und Drake. Und was ist schon ein Lil Pump, was auf Deutsch etwa "kleine Pumpe" heißt, im Vergleich zu einer Raketenflamme? Rhetorische Frage. 

"What's a Lil Pump to a rocket flame, yeah"

Besonders nach Lil Peeps Tod an Xanax in Verbindung mit einem Schmerzmittel ist das damit einhergehende Drogen-Thema in aller Munde. Aber auch allgemein kennt man die Problematik bereits seit Jahrzehnten, wenn nicht sogar seit Jahrhunderten, in der Musikbranche. Lucas kritisiert ebenfalls die Einnahme von sämtlichen Drogen und ist verwundert über den Erfolg jener Rapper, die ihre Sucht so offenherzig zelebrieren und beschönigen:

"All you new rappers don't be talkin' bout sh*t except doin' drugs / Wonder how you got a name (damn) / Sippin' lean, takin' E, Percocets, Purple drank, Xanax, everything sound the same, f*ck"

In seinen Augen ist der übermäßige Konsum mehr als gefährlich und wird früher oder später dazu führen, dass populäre Rapper für ihre Abhängigkeit nicht nur mit dem aktuellen Künstlerstatus, sondern sogar wie Lil Peep mit ihrem Leben zahlen müssen. 

"All of you gonna be dropping like birds dropping on your all on your conscious"

Zum Schluss fasst Lucas satirisch seine sch*ißegal-Haltung zusammen und macht sich damit gegen mögliche Kritik, die von anderen Seiten kommen könnte, immun. Statt auf große Hit-Rekorde zu hoffen, remixt er einfach den Stuff der Kollegen und macht sich damit einen großen Namen:

"Well, I don't give a f*ck about no hit record / I'mma just remix y'all sh*t and get big off it"

Ob ernst gemeint oder nicht, Aufmersamkeit gewinnt Lucas mit seinem Remix allemal. Auch die YouTube-Army scheint vollkommen hinter ihm zu stehen und bekräftigt ihn mit fast ausschließlich positiven Kommentaren und Bewertungen. 


Foto:

Screenshot: Joyner Lucas - Gucci Gang (Remix), https://youtu.be/2eUDm2_ZSwc

Ob man seine Erklärung für bare Münze nimmt, bleibt jedem selbst überlassen. Letztendlich bedeutet Rap aber immer noch Competition. Wer den Sport nicht versteht, sollte nicht an ihm teilnehmen. 

Kommentare

Aber fler sagt doch lil pump is voll cool und er hat rap schliesslich erfunden

Ich glaub', Jalil, er sieht das ähnlich.

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Interaktive Karte zeigt, wo auf der Welt welcher Song YouTube dominiert

Interaktive Karte zeigt, wo auf der Welt welcher Song YouTube dominiert

Von Clark Senger am 15.02.2018 - 14:38

The Pudding bringt uns wieder eine interaktive Visualisierung von Daten. Die Crew, die bereits die Rapper mit dem größten Vokabular und die Nummer-1-Hits in den USA seit 1997 grafisch aufgearbeitet hat, zeigt uns jetzt, welche Songs auf YouTube in über 3.000 Städten weltweit dominieren. Oder dominiert haben. Die Karte bezieht sich offensichtlich nur auf den Dezember 2017 – und da hat bei uns besonders Bausa so einiges rasiert:


Foto:

Via The Pudding - http://bit.ly/2DQhOHw

Wir sehen, dass Bausa besonders die nördlicheren Bundesländer im Griff hatte. Auch in Stuttgart und im Saarland konnte er Popstar Ed Sheeran hinter sich lassen, der mit "Perfect" und dem passenden Video erfolgreich auf Weihnachtsgefühle setzte. In Frankreich gehörte der Dezember dem Titelsong von Kalashs aktuellem Album "Mwaka Moon", bei dem er Unterstützung vom gehypten Belgier Damso bekommen hat. Ansonsten in aus raptechnischer Sicht in Europa nicht allzu viel zu holen.

Allerdings sieht man, wie effizient die globale Popindustrie funktioniert. Ed Sheeran kann einen acht Monate alten Song aus seinem Album nachträglich mit Video auskoppeln und die Radiosender und Co pushen das Ding überall in deinen Kopf, bis du es feierst. Zumindest bei einem Großteil der Menschen funktioniert das offenkundig.

Etwas interessanter ist da der Blick über den großen Teich. In den USA sorgt Ed Sheeran nur vereinzelt für rote Flecken auf der Karte. Hier haben Rapper mit bunten Haaren das YouTube Game on lock:


Foto:

Via The Pudding - http://bit.ly/2DQhOHw

Während Lil Pump seinem Hit "Gucci Gang" (aktuell 525 Millionen Aufrufe) nachträglich ein Video spendierte, das den Hype noch weiter durch die Decke drückte, ging ein anderer Stern insbesondere an der Nordostküste auf. 6ix9ines Durchbruch-Single "Gummo" lag unter anderem in New York, Boston, Philadelphia und Washington D.C. ganz vorne. Den Rest der Staaten teilten sich zum Großteil Lil Pump, Camila Cabello mit Young Thug und Post Malone mit 21 Savage. Und von Tijuana bis zu den Falklandinseln ging nichts an "Criminal" von Natti Natasha vorbei (aktuell 1,1 Milliarden Views).

Ein bisschen schade ist es schon, dass die Map nicht fortlaufend aktualisiert wird, aber auch so bekommt man einen Einblick in andere Kulturen, wenn man will. Was hören die Leute im Senegal? Was geht in Russland? Oder Indien? Oder Vietnam? Oder Japan? Und wo zur Hölle kriegen die Leute noch überall Ed Sheeran und Camila Cabello ins Hirn geprügelt? Hier geht's zur Map, in der man durchaus ein paar Stunden versacken kann.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)