"Deutschrap" feiert Jubiläum: Warum der Begriff problematisch ist (Kommentar) | Hiphop.de

"Deutschrap" feiert Jubiläum: Warum der Begriff problematisch ist (Kommentar)

Der Begriff "Deutschrap" feiert dieser Tage mehr oder weniger Jubiläum. Zumindest wurde er vor fast genau 19 Jahren (nicht 20, wie rap.de aufgefallen ist) zum ersten Mal einer breiten Öffentlichkeit präsentiert – auf dem damaligen JUICE-Cover. Der JUICE-Mitgründer und ehemalige Chefredakteur Sven "Katmando" Christ schwelgt in Erinnerungen und gibt seine diesbezüglichen Gedanken auf Facebook zum Besten.

Der Begriff "Deutschrap" sollte demnach die Bezeichnung "Deutscher Rap" ablösen – denn "wenn man diesen Begriff ausspricht, rollt einem gleich Hitlers Reichsparteitags ÖERRRRRR hinterher, es klingt einfach grauenhaft [sic]" – und gleichzeitig ein Statement sein:

"Ein Statement darüber daß wir, die Szene, die Bedeutungshoheit über unsere Kultur, unsere Begriffe und unsere Texte wieder erlangen würden. [sic]"

Sven Katmando Christ

Schön, wenn es einen Tag gibt, von dem man weiß, das etwas neues entstand. Heute vor 20 Jahren fiel mir ein Wort ein, welches ich in Zukunft benützen wollte: Deutschrap. Die Musik dazu gab es schon...

Die Operation darf wohl als gelungen bezeichnet werden: Heute – 19 Jahre später – sagen beinahe alle "Deutschrap". Aber ich finde auch diesen Begriff immer noch äußerst ungünstig. Für mich macht es nämlich schlicht keinen Unterschied, ob es "Deutscher Rap" oder "Deutschrap" heißt. Beide Begriffe gehen meiner Meinung nach deutlich an dem vorbei, was sie eigentlich bezeichnen wollen und sollen. Zumindest dann, wenn es hier um die Zuordnung nach Sprache geht und nicht nach Staatsangehörigkeit – was ich hoffe.

Aber genau so klingt und liest sich nun mal leider auch der Begriff "Deutschrap". Wäre damit irrsinnigerweise tatsächlich die jeweilige Nationalität gemeint, wäre es noch größerer Humbug, Rapper wie Nazar, RAF Camora, Why SL Know Plug, Texta und noch viele, viele mehr als "Deutsche Rapper" oder "Deutschrapper" zu bezeichnen. Mir geht es jedenfalls nicht um die Nationalität der Rapper und Rapperinnen, sondern um die Sprache.

"The only good nation is imagination!"

Die Begriffe "Deutscher Rap" und "Deutschrap" klingen für mich beide gleich nationalistisch, was im Hiphop meiner Meinung nach einfach komplett fehl am Platz ist. Was für eine Rolle spielt es denn bitteschön, welcher Nation ein Rapper zugeordnet wird, beziehungsweise welche Nationalität er "besitzt"? Sollte das nicht völlig egal sein? Ich möchte mich jedenfalls von derartigem Schubladen-Denken generell entfernen und Grenzen abbauen. Auch in der Musik und erst recht in den Köpfen.

Darum versuche ich eigentlich immer, "Deutschsprachiger Rap" (oder von mir aus auch "Rap auf Deutsch") zu schreiben. Auch wenn das sehr viel sperriger klingt und sowohl deutlich nerviger zu lesen als auch zu schreiben ist. Der Versuch ist es wert. Und: Ja, ich muss jedes Mal genau an all das denken, wenn ich hier bei der Artikel-Zuordnung widerwillig auf "Deutschrap" klicke.

Um es mit Kurt Hustle, dem Retrogott zu sagen, der mir in diesem The Message-Interview aus der Seele spricht:

"Das, was mich an deutschem HipHop stört, ist eben der Nationalismus, der in diesem Begriff mitschwingt, noch mehr im Begriff 'Deutschrap'.  Zusätzlich muss ich noch auf ein Phänomen  in der deutschen HipHop-Szene hinweisen, welches ich 'Germanozentrismus' nenne. Wenn Leute anfangen, Partys zu machen, auf denen nur und ausschließlich deutscher HipHop läuft, finde ich das schon bedenklich."

"Ich beobachte auch bei vielen deutschen Rappern eine Respektlosigkeit gegenüber dem kulturellen Erbe, das sie da antreten, dem soziokulturellen Hintergrund, vor dem sie sich da bewegen. Es ist nicht selbstverständlich, dass wir als Mitteleuropäer oder überhaupt als weiße Kids an dieser Sache so partizipieren können, wie wir es tun."

"Das repräsentiert nicht die ganze Szene, aber immer wenn ich auf weiße Rapper treffe, die das N-Wort benutzen, bricht für mich eine kleine Welt zusammen. Ich finde das nicht gut. Und dafür stehe ich auf und lege mich gerne mit den Hütern des germanischen HipHoptums an. Mit all den Kings und Königen und Kanzlern und Kaisern, die es da gibt."

Word.

"Die Unentschiedenheit der Sprache ist ein großer Schatz" // Retrogott Interview - The Message

Ende März lud Fear le Funk zu einem HipHop-Abend der Extraklasse: Dead Prez, Motion Man sowie Retrogott & Hulk Hodn waren die hochkarätigen Headliner ( hier geht's zum Konzertbericht). Letztere stellten ihr neues Release "Sezession!" vor und da wir mit Hulk Hodn und eloQuent erst kurz zuvor über den Weltuntergang sinnierten, baten wir den Retrogott allein zum Interview.

Deutschrap, Diese!


Filtr ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

Ihr habt völlig den verstand verloren

junge, du hast probleme....

Das halte ich für ein hochgradig konstruiertes Problem, das eigentlich keins ist, wenn man den Begriff und seinen Gebrauch einmal zwei Sekunden reflektiert. 

"Es ist nicht selbstverständlich, dass wir als Mitteleuropäer oder überhaupt als weiße Kids an dieser Sache so partizipieren können, wie wir es tun."
Dann ist es auch nicht länger selbstverständlich dass dunkelhäutige Menschen Tennis, Golf o.ä. spielen. Und es ist weniger schlimm wenn ein schwarzer das N-Wort benutzt? Doppelmoral ahoi!

Äh du hast nichts verstanden

Leute leute,

Hip-Hop.de liefert einen guten, qualitativ höherwertigen DISKUSSIONSbeitrag und derselbigen wird in dieser Form niedergemacht. Was soll das?

Wenn man Hip-Hop, wie oben geschehen, in politischen Lagern einordnen möchte, lehne ich mich mal aus dem Fenster und definiere ihn gerne als linke Sch...^^ (siehe z.B. die aktuellen Forderungen der Hiphop-Partei - um in Deutschland zu bleiben.) Ich gebe zu, die meisten erfolgreichen Rapper in Deutschland sind entweder politisch ungebildet/desinteressiert bzw. eher autoritär unterwegs.

Zudem denke ich, dass eine kurze Reflexion der Begriffe Deutscher Rap bzw. Deutschrap in Kombination mit etwas Sprachgefühl durchaus eine kritische Auseinandersetzung erlaubt.

Die Verwendung des N-Wortes ist natürlich bereits allgemein problematisch. Im Sprachgebrauch mancher Leute mag es zwar anders besetzt sein, aber die historischen Wurzeln des Begriffs zu vergessen, wäre falsch. Deswegen gibt es auch einen Unterschied wer das Wort benutzt - Nix Doppelmoral!

Ein Hoch auf die Siegermächte! Worauf denn sonst? Was wäre denn die Alternative für Deutschland gewesen?

Was geschieht denn gerade? Man diskutiert.. mehr oder weniger.
Beleidigung bleibt Beleidigung. Egal von wem es kommt.
Im übrigen habe ich noch nie gehört, dass sich ein "Kanacke" drüber beschwert , wenn er von einem nicht-"kanacken" als solcher bezeichnet wird. (Meine persönliche​ Erfahrung)
Wenn man natürlich immer wieder etwas an die große Glocke hängt, muss man sich nicht wundern wenn solche Begriffe als Beleidigung benutzt werden. Was haben die heutigen Schwarzen denn noch bitte mit dem N-Wort zu tun? Ausser das sie sich selbst gerne so bezeichnen.

Mainstream hh vertritt nicht mehr die sozial benachteiligten. Mainstream hh studiert jura oder bwl. Mainstream hh freut sich über deluxeboxen. Mainstream hh schimpft, wenn rapper nicht auf 1 charten. Mainstream hh lacht über torch und beleidigt breakdancer.. Mainstream hh kopiert 1:1 um gewinn zu machen. Mainstream hh macht promophasen. Mainstream hh versteht nicht, warum ein mok in seinem alter noch mit dosen rausgeht. Mainstream hh benutzt clickbaits und setzt werbung wo es nur kann...

Dann nenn mir doch ein anderes Beispiel, wo es legitim ist, dass ein Mensch mit Hautfarbe A etwas nicht darf, aber Mensch mit Hautfarbe B darf es? Sobald man einen Unterschied macht, ist es Rassismus. Aber so konsequent sind die Linken nur zu selten ;)

Absolut richtig, deswegen meinte ich der Begriff wäre allgemein problematisch. Das gilt übrigens auch, wenn eine Hautfarbe B sich selbst aufgrund der Hautfarbe beleidigt.

Wenn aber Hautfarbe A die Hautfarbe B traditionell versklavt hat, könnte man der Hautfarbe B mehr Spielraum mit dem auf sich bezogenen Rassismus einräumen.

Aber Rassismus bleibt Rassismus und ist nicht personenabhängig.

Was ist „Deutschrap"? Ich kenne nur Rap.

Ja genau, das müsste die Lösung sein.

Top!

Sorry,aber was für ein riesen großer schwachsinn!!!!
Wenn ihr immer noch so denkt dann tut mir das sehr sehr leid für euch!
Wir müssen doch irgendwann mal diese nazi ******e hinter uns lassen!
Und die (eine) aussage von Retrogott finde ich auch einfach dumm!
Ich höre,bis auf ein paar kleine ausnahmen,nur deutschen rap und freue mich immer wenn ich mal auf einer party sein kann wo nur dieser läuft.
und ich habe noch nie darüber nachgedacht welche nationalität dahinter steckt!weil es auch einfach ****** egal ist!!!

lange nicht mehr so etwas dummes gelesen.

Unumwunden Zustimmung zu diesem ersten halbwegs vernünftigen Ansatz auf dieser Seite seit laaaaaaaanger Zeit. "Deutsches Wasser", "Deutschländer Würstchen"...Die Angewohnheit, vor ALLES das e-kel-haf-te D-Wort zu setzen oder auch das "Made in Germany" in einen Qualitätsbegriff umzumünzen ist ein lange schleichender Sieg der Nazigarde, die hier hemmungslos auf sämtlichen Ebenen den weit überwiegenden Teil der Geschicke lenkt. Tätervolk, weg mit dir!

Deine Meinung dazu?

Register Now!