Wieso das neue Video von Kendrick Lamar & SZA einen bitteren Beigeschmack hat

Vor knapp einer Woche haben Kendrick Lamar und SZA ihre gemeinsame Videosingle "All The Stars" veröffentlicht, die zum Soundtrack des neuen Superhelden-Films "Black Panther" gehört. Das Video sorgt jedoch für eine Kontroverse: Die britisch-liberianische Künstlerin Lina Iris Viktor wirft den Machern vor, sich ohne Erlaubnis bei ihrer Arbeit bedient zu haben.

Dabei geht es um ein Bild aus ihrer Serie "Constellations". Laut New York Times sei Lina Iris Viktor zweimal von den Filmemachern kontaktiert worden, beide Male habe sie eine Beteiligung mit ihrer Kunst abgelehnt. Nun scheinen dennoch deutliche Parallelen zwischen einer Szene des Videos und ihrer Arbeit aufzutauchen:

July 16 is the final day to view The Woven Arc. The Cooper Gallery. Harvard. Featuring works by Nick Cave, Glenn Ligon, Yinka Shonibare, El Anatsui, Peter Sacks, Grace Ndiritu, Tim Rollins and K.O.S, along with a special installation by David Adjaye. Curated by Vera Ingrid Grant. @coopergalleryhc #LinaIrisViktor

1,381 Likes, 23 Comments - ⠀ ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀ ⠀⠀⠀LINA IRIS VIKTOR (@linairisviktor) on Instagram: "July 16 is the final day to view The Woven Arc. The Cooper Gallery. Harvard. Featuring works by..."


Foto:

Kendrick Lamar ft. SZA – All The Stars, Screenshot: https://www.youtube.com/watch?v=JQbjS0_ZfJ0

Die goldschwarze Farbwelt und die Muster des Videos scheinen tatsächlich deutlich inspiriert von Viktors Werk zu sein. Lediglich eine Hommage? Wohl eher nicht.

In ihrer Anklage erklärt Viktor, dass das Musikvideo in der 19-sekündigen Sequenz nicht nur "den sofort erkennbaren und einzigartigen Look" ihrer Arbeit, sondern auch viele der "spezifisch urheberrechtlich geschützten Elemente" enthalte. Dazu würden beispielsweise stilisierte Motive mythischer Tiere, vergoldete geometrische Formen auf schwarzem Grund und markant texturierte Flächen und Muster zählen.

Kendrick Lamar, SZA - All The Stars

Black Panther The Album out now http://smarturl.it/BlackPantherAlbum Directed by Dave Meyers & the little homies Black Panther The Album Music From And Inspired By Album on All Digital Platforms & In Stores Now Music video by Kendrick Lamar, SZA performing All The Stars. (C) 2018 Aftermath Records http://vevo.ly/nzzt7e

Es ist ein schwieriger Fall, denn Stil ist im Sinne des Copyrights nicht geschützt. Die Macher des Videos werden wohl relativ einfach damit argumentieren können, dass das Bild nicht Eins-zu-eins kopiert wurde. Einen bitteren Beigeschmack hat das Ganze natürlich trotzdem. Selbst, wenn die Verantwortlichen sich rein rechtlich durchsetzen könnten, handelt es sich dennoch um eine ethisch kritische Situation.

Im Film "Black Panther" geht es vor allem um Black Empowerment. Es ist ein Superhelden-Film, in welchem fast ausschließlich Afroamerikaner die Hauptrollen spielen. Gleichzeitig wird sich bei der Kunst einer Afrikanerin bedient. Ohne ihre Zustimmung. Das passt leider nicht zusammen. "Kulturelle Aneignung ist etwas, was afroamerikanischen Künstlern immer wieder passiert. Ich will mich dem entgegenstellen", wird Viktor von der New York Times zitiert. Und auch ihr Anwalt Christopher Robinson äußert:

"Wir befinden uns in einem Zeitalter, in dem 'Nein' auch 'Nein' bedeutet, egal in welchem Bereich. Es macht mich sehr wütend, dass sie so ausgenutzt wird."

Kendrick Lamar, Top Dawg Entertainment-Chef Anthony Tiffith, Disney und der Videoregisseur Dave Meyers haben eine Stellungnahme bisher übrigens abgelehnt.

Jetzt bestellen

Black Panther The Album
Datum: 2018-02-09
Verkaufsrang: 163
Jetzt bestellen ab EUR 8,36

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

"Black Panther": Wie Film und Soundtrack Geschichte schreiben

"Black Panther": Wie Film und Soundtrack Geschichte schreiben

Von David Molke am 19.02.2018 - 20:22

"Black Panther" bricht gerade eine ganze Reihe Rekorde. Allerdings nicht nur an den Kinokassen, sondern auch mit dem zugehörigen Soundtrack. Kein Wunder: "Black Panther" stellt den bisher wohl besten Marvel-Film dar und dem steht auch der Soundtrack von Kendrick Lamar in Nichts nach. Der Erfolg kommt also nicht von ungefähr, übertrifft aber dennoch alle Erwartungen. Und die waren bereits im Vorfeld extrem hoch.

"Black Panther" dominiert weltweit die Kinokassen

"Black Panther" ist der erste schwarze Superheld mit einem eigenen, großen Kinofilm. (Je nach Definition kämen da vielleicht noch "Blade" und "Hancock" in Frage, aber klassische Superhelden stellen beide nicht dar.) Bisher hat sich Marvel sehr schwergetan, wenn es um Diversität in hauseigenen Superhelden-Filmen geht. Ein Film mit weiblicher Titelheldin fehlt im MCU (Marvel Cinematic Universe) zum Beispiel immer noch, auch wenn sich das mit "Captain Marvel" endlich ändern soll. Fans warten aber immer noch auf einen "Black Widow"-Solofilm.

Die Argumentation, dass derartige Filme kommerziell nicht erfolgreich sein könnten, gehört nach dem DC Comics-Film "Wonder Woman" und "Black Panther" endlich der Vergangenheit an. Regisseur Ryan Coogler beweist mit einem überwiegend schwarzen Cast (unter anderem Angela Bassett, Chadwick Boseman, Danai Gurira, Daniel Kaluuya, Forest Whitaker, Letitia Wright, Lupita Nyong'o, Martin Freeman und Michael B. Jordan), dass es "Black Panther" mühelos mit der hauseigenen Konkurrenz aufnehmen kann. Der Erfolg gibt ihnen recht: Das Startwochenende ist das erfolgreichste, das je ein Film im Februar hingelegt hat (Sorry, "Deadpool"!). Der einzige Marvel-Film mit einem besseren Startwochenende war der erste "The Avengers"-Film.

Zwischen 150 Millionen und 172 Millionen US-Dollar wurden an Einnahmen für das erste Kino-Wochenende von "Black Panther" prognostiziert. Was der Film locker toppen konnte, und zwar mit einem Einspielergebnis von 192 Millionen Dollar, allein in den USA. Weltweit sollen es bereits über 361 Millionen sein, die "Black Panther" in die Kassen gespült hat. Was wiederum bedeutet, dass "Black Panther" den fünft-erfolgreichsten Kinostart aller (bisherigen) Zeiten hingelegt hat.

Gegenüber The Hollywood Reporter erklärt Regisseur Ryan Coogler den Erfolg von "Black Panther":

"Das Konzept einer afrikanischen Geschichte mit Schauspielern afrikanischer Herkunft, kombiniert mit der Größe des modernen Franchise-Filmemachens ist etwas, das es vorher wirklich noch nie gab. Das fühlt sich an wie die Gelegenheit zu bekommen, etwas Frisches zu sehen und Teil von etwas Neuem zu sein, was etwas ist, von dem ich glaube, dass es alle Zielgruppen erleben wollen, egal ob sie afrikanischer Herkunft sind oder nicht."

Der Soundtrack zu "Black Panther" setzt noch einen drauf

"Black Panther: The Album" wurde von Kendrick Lamar, Anthony 'Top Dawg' Tiffith und Regisseur Ryan Coogler kuratiert. Der Soundtrack bietet 14 Tracks und bei allen von ihnen steht Kendrick Lamar als Schreiber mit in den Credits. Auf fünf Tracks performt er auch. Ansonsten bietet die Platte Beiträge von SZA, The Weeknd, ScHoolboy Q, 2 Chainz, Ab-Soul, Future, Vince Staples und Zacari. Wie auch beim Film geht der Plan hier ebenfalls voll auf.

"Black Panther: The Album" landet auf Platz eins der Billboard 200-Charts und fährt die größte erste Streaming-Woche ein, die einem Film-Soundtrack je vergönnt war. Seit anderthalb Jahren war kein Film erfolgreicher in Sachen musikalische Untermalung: Laut Billboard war das im August 2016 der "Suice Squad"-Soundtrack mit insgesamt 182.000 verkauften und gestreamten Albumeinheiten. Die Chartspitze konnte dieses Jahr schon ein anderer Filmsoundtrack erreichen, und zwar der zu "The Greatest Showman", der zwei Wochen auf Platz eins war.

Nicht nur Fan-, sondern auch Kritikerliebling

Kommerziell ist der neue Marvel-Film also schon mal ein voller Erfolg, aber auch bei den Kritikern. Auf Rotten Tomatoes kommt "Black Panther" beispielsweise auf satte 97 % bei den Reviews von Filmkritikern. Den vielen lobenden Worten können wir uns nur anschließen. Ein Film wie "Black Panther" war überfällig. Das hier ist größer als der Superheldenfilm an sich und geht weit über das hinaus, was wir bisher von Marvel-Filmen gewohnt waren. Dass der Soundtrack von einer der Gallionsfiguren der "Black Lives Matter"-Bewegung wie Kendrick Lamar stammt, rundet das Gesamtbild sowie den Anspruch und die Wirkung ab.

Glücklicherweise gelingt dieser Spagat: Trotz der Mehrdimensionalität der Charaktere und der vielschichtigen Story – die auch vor unangenehmen, wichtigen Themen keinen Halt macht – liefert Marvel auch dieses Mal wieder allerbeste Popcorn-Unterhaltung. Die wirkt nur auf den ersten und oberflächlichen Blick seicht. In der Story über König T'Challa und Wakanda steckt viel mehr. Hier geht es um Menschheitsverbrechen wie Kolonialisierung, Sklaverei und Unterdrückung. Es geht um Freiheit, um den Umgang mit Ressourcen und das Anbieten von Hilfe – letzten Endes dreht sich also alles um Verantwortung. Um die Verantwortung gegenüber uns selbst, gegenüber unseren Mitmenschen und der gesamten Welt.

Kendrick Lamar, Various Artists - Black Panther: The Album

1. "Black Panther" - Kendrick Lamar 2. "All The Stars" - Kendrick Lamar and SZA 3. "X" - Schoolboy Q, 2 Chainz & Saudi 4. "The Ways" - Khalid & Swae Lee 5. "Opps" - Vince Staples & Yugen Blakrok...

Wieso das neue Video von Kendrick Lamar & SZA einen bitteren Beigeschmack hat

Die britisch-liberianische Künstlerin Lina Iris Viktor wirft den Machern des Videos vor, sich ohne Erlaubnis bei ihrer Arbeit bedient zu haben.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (7 Kommentare)
Register Now!