Sound über Inhalt: Rap scheint am Wendepunkt

Die Migos stehen kurz vor Release ihres neuen Albums "Culture II". Im Zuge dessen gaben die drei Atlanta-Ikonen ein Radio-Interview bei Beats 1, das sehr deutlich macht, wie Rap heute zu funktionieren scheint:

Migos and Ebro Darden on Beats 1 [Full Interview]

Migos are dropping 'CULTURE II' on the one year anniversary of their previous album, 'CULTURE.' They told Ebro what to expect. Hear the full episode: http://apple.co/B1EbroDarden Explore Beats 1 for free: http://apple.co/B1 Join now, cancel anytime: http://apple.co/Trial

Ziemlich ungefiltert erklären die Jungs, welches Ziel sie bei so einer Albumproduktion verfolgen (Minute 7:21):

We workin' on the sound. We ain't even really workin' on what [we] sayin', we workin' on the sound.

Es geht dem Trio nicht darum, welche Botschaften es in der Musik transportiert. An der lyrischen Front werde demnach nicht wirklich gearbeitet. Sie tüfteln am Sound und am Vibe der Tracks. Im Gespräch gehen sie noch einen Schritt weiter:

It's about the sound with us. It ain't about the wordplay and how deep – because the young folks who run everything, that's why hip-hop [is] number one, 'cause the young folks run it – it's how you sayin' it.

Wortspielerein und lyrische Finesse seien nicht mehr relevant. Die Hiphop-Kultur werde von der Jugend am Laufen gehalten. Diese nennt Offset auch als Grund dafür, dass Hiphop-Musik die Nummer eins auf der Welt sei. Nach dem Verständnis der Migos scheinen sich junge Leute einfach nicht mehr für ausgefeilte Inhalte zu begeistern.

Ist also "The Message", auf die Grandmaster Flash & The Furious Five einst ihr Augenmerk legten, verloren gegangen?

Grandmaster Flash & The Furious Five - The Message (Official Video)

Download The Message on iTunes - http://hyperurl.co/sgur7n Stream The Message on Spotify - http://hyperurl.co/92hx5f Buy The Message on Amazon - http://hyperurl.co/d1jnmy Follow Grandmaster Flash Website: http://hyperurl.co/8bmdbs Facebook: http://hyperurl.co/jn3yxq Twitter: http://hyperurl.co/b31agz Instagram: http://hyperurl.co/lzisge

Es ist wohl unstrittig, dass die aktuellen Hits sowohl in Amerika als auch in Deutschland eher selten über die textliche Ebene funktionieren. Wahrscheinlich lauscht niemand andächtig Lil Pumps "Gucci Gang" und reflektiert exakt, was dort gesagt wird. Selbst ein Genie wie Eminem muss damit umgehen, dass seine kunstvoll verschachtelten Reime das Publikum nicht mehr komplett zu erreichen scheinen. Das heißt natürlich nicht, dass es heutzutage unmöglich wäre, mit Rap Gehaltvolles zu vermitteln. Die letzten Alben von Kendrick Lamar oder Jay-Z waren erfolgreich, anerkannt und glänzen vor allem durch ihre Kunst des Erzählens.

Primär der Untergrund definiert sich weiterhin über Bars und ein amtliches Storytelling. MCs, die ihren Schmuck kaum im Scheinwerferlicht präsentieren, haben weiterhin etwas zu erzählen. Dort bekommen Lyrics einen völlig anderen Wert zugesprochen. Selbst bei durchaus gehypten Rappern wie Joey Badass oder Vince Staples fühlt der Hörer die Liebe zum Wort und ein sprachliches Mitteilungsbedürfnis, das größer ist als die Summe aller Soundeffekte. Die riesigen Chart-Erfolge lassen sich so vorläufig allerdings nicht erzielen.

Schon bevor dem lyrischen Faktor in den Achtzigern ein höherer Stellenwert eingeräumt wurde, funktionierte die Musik über eine gewisse Inhaltsleere. Auf den Hinterhof-Partys in den Anfangszeiten des Hiphops standen Gesellschaftskritik und tiefschürfende Gedanken offenkundig nicht an erster Stelle. Auch damals lief Hiphop zunächst über ein gemeinsames Gefühl. Insofern ist es vermutlich überhaupt nicht ironisch gemeint, wenn die Migos ihre Alben "Culture" und "Culture II" nennen. Es geht ihnen nämlich um die Kultur – allerdings um ihre persönliche Sicht auf die Kultur und weniger um alte, bereits etablierte Werte.

Migos, Nicki Minaj, Cardi B - MotorSport (Official)

Listen to MotorSport (feat. Nicki Minaj & Cardi B): https://Migos.lnk.to/MotorSportYD Migos is featured on Quality Control's Control The Streets Vol. 1.

In der Welt der Südstaatenrapper genießen abweichende Elemente Vorrang. Kaum eine andere Rap-Formation hat wohl eine derart prägende Rolle im Angesicht des aktuellen Sounds eingenommen. Markennamen, Adlibs, Pausen, Betonungen, Flow – die Migos haben Rap in den letzten Jahren verändert und mitgestaltet. Gerade auch in der Zuspitzung des Ganzen spiegelt sich die neue Ära. Die Undeutlichkeit, die so etwas wie Mumble-Rap zusätzlich in den Vortrag hineinbringt, lenkt den Hörer noch weiter weg von der textlichen Aussage.

Obwohl der Inhalt fortwährend auf der Strecke bleibt, ist der kulturelle Einfluss dieser Strömungen nicht von der Hand zu weisen. Trap-Rap in Deutschland hantiert zumeist mit genau diesen Mitteln und bemüht sich ebenso wenig um clevere Botschaften. Der Vibe hat übernommen und erfährt eine Wertschätzung, die weit über Stadtgrenzen Atlantas hinaus geht. Schließlich ist "Culture" der Migos sogar für einen Grammy nominiert.

Jetzt bestellen

Culture [Explicit]
Datum: 2017-01-27
Verkaufsrang:
Jetzt bestellen ab EUR 9,09

Kommentare

die fraktion die sound über aussage stellt gabs doch immer schon...spontan fallen mir da die diplomats ein aber gab sicher auch vor denen schon welche.

Ist ja mal was ganz neues

Die Dips hatten nix zu sagen? Träum weiter. Wie oberflächlich kann man denn Musik hören?

was hatten die dips denn zu sagen ausser dem üblichen hood gelaber?
die haben bars und flows undsowas aber ne message kam da nie rüber,klär mich mal auf?

Also ich bin mit dem Artikel zu 90% einverstanden.
Im Trap Rap gehts halt nicht um die Aussage sondern einfach um das haben, um den Vibe, die Farben die Drogen.
Wie schrill sich die Migos Beispielsweise anziehen und ihre Diamanten, etc. Viele Heads macht es sauer und hassen diese Mumble-Rapper. Obwohl Migos Verhältnismäßig noch lyrisch ist xD als die angefangen haben, haben die auch ihre Silben gezählt.
Wen man hören mag ist ja jeden überlassen, gibt ja noch Rocky, Schoolboy Q, Kendrick, Joey ****** oder Denzel Curry wem es egal ist der kann auch Uzi, Migos oder Future pumpen

Wayne!
Ist nur ein hype bald hlrt das niemand mehr bzw wird ein nieschenprodukt.
Ist halt normal neues wird immer erst gehyped

wenn ein künstler sich danach richtet was das publikum will, ist es keine kunst sondern pop. es kommt nicht drauf an was man sagt, oder wie man es sagt, sondern was man wie sagt im rap.
und mit hiphop-culture haben solche aussagen auch nicht viel am hut. unumstritten sind die migos vorreiter eines neuen musikstils, der sich aber täglich neu erfindet und wächst. das benutzen von schlagwörtern oder einprägsamen frasen ist jetzt aber nicht das ei des kolumbus um dauerhaft erfolgreich seien zu können. es geht am ende immer um den inhalt und um die person die diesen inhalt präsentiert und vertritt da die eingepeilte zielgruppe ja schließlich auch wächst aber körperlich und hoffendlich auch geistig und dann nicht mehr so schnell zufrieden zu stellen ist. um es mit den worten eines großen Rappers zu sagen: I´m blue daba dee daba di!

Wie wär's mit Trap.de? Hat mit HipHop nix zu tun....Und wenn man sich eure Berichte durchliest, ihr bald auch nicht mehr.

Das Album von Eminem war ja auch Trash.

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Zurück in die Zukunft: Deutschrap steckt im 80er Film

Zurück in die Zukunft: Deutschrap steckt im 80er Film

Von Michael Rubach am 16.02.2018 - 12:08

Der Film "Zurück in die Zukunft" ist ein absoluter Klassiker. Der legendäre Titel scheint darüber hinaus auch immer öfter das Motto im Deutschrap zu sein. Viele Künstler blicken musikalisch mindestens dreißig Jahre in den Rückspiegel, um ihr Soundbild voranzubringen. Stagnation gilt schließlich als die kreative Bankrotterklärung.

Ob Chartüberflieger oder Untergrund – an allen Ecken blitzen die Achtziger hervor. Synthesizer-Ausflüge, übergefühlige Gitarreneinsätze oder kühle Elektroexperimente drängen in so manchen Songs nach vorne. Retro ist schick und die Sounds so unterschiedlich wie die Rapper, die sie für sich entdeckt haben. Also Augen auf! Es könnte bald noch viel mehr aus dieser Richtung kommen.

Capo ft. Nimo – Lambo Diablo GT

Allein dass der Song des Jahres unserer Hiphop.de-Awards über den Achtziger-Film funktioniert, zeigt wie sehr diese Ästhetik schon im Hier und Jetzt angekommen ist. Capo und Nimo fahren den "Lambo Diablo GT" und pumpen das Miami-Feeling in die Welt hinaus. Zwischen alten Spielhallenautomaten und Schnauzbärten fühlt sich der Beat des Dreiergespanns SOTT, Veteran und Zeeko hörbar wohl. Eine Neuauflage des überaus erfolgreichen Rezepts gab es bereits in "Mon Cheri". Auch hier: Süße Harmonien, glitzernde Romantik, Kitsch und Glamour. Willkommen in einem verruchten Jahrzehnt!

Bausa – FML

Einer, der sogar vor seinem Soundentwurf warnt, ist Bausa. Sein Musikvideo zu "FML" sei laut Einleitungshinweis kein Rap mehr. Nach Deutschraps größtem Single-Erfolg aller Zeiten "Was du Liebe nennst" legte er keinen Track gleicher Machart nach. Der Baui hat seinen eigenen Kopf und der hat Bock auf abgefahrene Gitarren und epische Saxophonsoli in verrauchten Clubs. Auf dem passenden Tape "Powerbausa" ist sowieso jeder Stil zu Hause. Da erinnert das Cover an ein Metalalbum und die Trap-Nummer "Unterwegs" mit Capital Bra an düsterste Ecken der Großstädte. Das geht alles im Baui-Universum und dazu zählt auch die Stilbandbreite, die in Zeiten zurückreicht, in denen viele Fans noch nicht geboren waren. Dafür muss der Hörer bereit sein.

Haiyti – Serienmodell

Für die Musik von Haiyti auf "Montenegro Zero" muss der Konsument ebenso eine Zeitreise in Kauf nehmen. Die Kitschkrieg-Produktionen bieten der Hamburgerin die Bühne für allerlei Spielerein, die an die Neue Deutsche Welle erinnern. Dabei fällt ein Track wie "Serienmodell" besonders auf, der ein wenig die Pionierarbeit von Kraftwerk auf dem Feld der elektronischen Musik durchschimmern lässt (auch wenn Haiyti um einiges melodischer vorgeht). Das gefühlte "Future-Déjà-vu" der Platte berappt die Querdenkerin selbst in "Sunny Driveby". Diese Wortschöpfung gibt zumindest eine ungefähre Definition ihres Sounds, der wie die Künstlerin trotzdem nur bedingt greifbar bleibt.

Cro – Unendlichkeit

Wann legt er endlich seine Maske ab? Darum kreist seit Jahren sehr viel mediale Aufmerksamkeit, wenn es um Cro geht. Was der Chimperator-King bereits abgelegt hat, sind irgendwelche musikalischen Scheuklappen. Die Hook seines Hits "Unendlichkeit" könnte ohne weiteres von der norwegischen Pop-Band a-ha stammen. Inwiefern genau das Werk des "Take on me"-Trios auf die Platte "Tru." eingewirkt hat, ist nicht überliefert. Die Höhen und die Melodik des Refrains hätten aber genauso in die Diskografie der erfolgreichen Band um Morten Harket gepasst.

Love Hotel Band – Diamant

Yung Hurn macht sowieso, was er will. Daher wirkt es total logisch, dass er schon in den Achtzigern gewildert hat. Sein Projekt um die Love Hotel Band mag zwar ironisch rüberkommen, aber trifft dennoch mit der Komposition aus Ton und Bild voll ins Schwarze. Die auffällig verschmuste Show-Band lässt bei "Diamant" kaum Stilwünsche offen und sprengt auch durch die schauspielerischen Einlagen jede Emotionsskala (Lars Eidinger weiß, dass er gemeint ist). Das, was die Jungs abziehen, ist unangepasst und transportiert gleichzeitig unaufgeregt den Swagga von vor 30 Jahren.

KaynBock – Knarre

Eher unter dem Radar agiert KaynBock. Vielleicht war er seiner Zeit einfach ein Stück voraus, als er 2016 die EP "Herzscherz" droppte. Die Songs, die Frisur, die Videokonzepte – alles atmet den Geist der Achtziger. Wenn es nicht daneben stehen würde, wäre es schwer zu glauben, dass unter anderem Joshimixu für diesen Flash verantwortlich ist. Der von ihm produzierte Vorabtrack "Knarre" machte allzu deutlich, wie es funktioniert, einen stimmigen Vibe einzufangen. KaynBock, der als Member der fast schon legendären neuen Reimgeneration auf der größeren Bühne auftauchte, meint es definitiv ernst. Das ist wie eine gute Magnum-Folge und das ist exakt der Spirit, der heute bereits so gut funktioniert.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)