MeToo ist im Deutschrap angekommen: JVA zeigt Schwesta Ewa an

Die MeToo-Debatte ist spätestens seit den Anschuldigungen gegen Filmregisseur Dieter Wedel auch in Deutschland präsent. Eine, die schon vor Monaten öffentlich von Übergriffen gesprochen hat, ist Schwesta Ewa. Sie äußerte sich im Herbst 2017 in einem längeren Instagram-Video unter anderem zu Belästigungen und Schikanen in der Untersuchungshaft:

"Wisst Ihr, dass vier, fünf Frauen sich in zwei, drei Jahren in der JVA Preungesheim das Leben genommen haben aufgrund von Beamtenschikane[...]? Wisst ihr, dass Wärter zu mir gekommen sind? Um 11 Uhr, 10 Uhr, 10 Uhr, 11 Uhr, 12 Uhr nachts bei mir an der Glocke geklingelt haben und mich b*msen wollten?"

Schwere Anschuldigungen, die Ermittlungen nach sich ziehen müssten. Laut Stern will die JVA Frankfurt III den Vorwürfen aber nicht weiter nachgehen: Die Anstaltsleitung zeigte Ewa stattdessen wegen übler Nachrede an. Jetzt ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen Schwesta Ewa.

Wie das sein kann, begründete die Staatsanwalt gegenüber dem Stern damit, dass Ewa nicht bereit gewesen sei, die Anschuldigungen in einer Anhörung zu wiederholen. Dadurch können "noch nicht von einem Anfangsverdacht ausgegangen werden".

Dass sie hier die Aussage verweigerte, begründet Schwesta Ewas Anwalt Alexander Stevens damit, dass sie als Beschuldigte vorgeladen worden sei. Stattdessen hätte man sie als Zeugin vernehmen können.

In einem Beitrag des Sat1-Frühstückfernsehens ergänzt er, er glaube seiner Mandantin "uneingeschränkt". Er hält er sogar den Versuch der Vertuschung eines Justizskandals für möglich.

Damit geht es Ewa ähnlich wie anderen, die im Zuge der #MeToo-Debatte über Belästigungen berichteten. Da meist kein Dritter dabei war, steht das Wort der einen gegen das des anderen. Der Beschuldigte wehrt sich und schießt zurück, die Betroffene muss zusätzlich mit Anfeindungen leben. In diesem Fall sogar mit möglichen juristischen Konsequenzen.

Dass Schwesta Ewas Anschuldigungen zuerst vergleichsweise kleine Kreise zogen und sie als mögliches Opfer sogar selbst angezeigt wurde, wird mit ihrem Vorstrafenregister zu tun haben. Bekanntlich wurde sie des Menschenhandels, der Zuhälterei, der Steuerhinterziehung und der Körperverletzung verdächtigt. Wegen Steuerhinterziehung und Körperverletzung wurde sie zu zwei Jahren und sechs Monaten Gefängnis verurteilt. Die Vorwürfe der Zuhälterei und des Menschenhandels wurden als nicht bewiesen angesehen. Das Gericht setzte den Haftbefehl gegen sie aus, sie konnte das Gefängnis nach knapp acht Monaten Untersuchungshaft verlassen. Beide Seiten gingen in Revision, der Fall wird vor dem Bundesgerichtshof (BGH) weiterverhandelt.

Nicht die besten Voraussetzungen, wenn einem geglaubt werden soll. Aber all das sollte mit der Frage, was an Ewas Vorwürfen dran ist, nichts zu tun haben. Ebenso wie die Tatsache, dass Ewa ihre Vorwürfe sehr – sagen wir – undiplomatisch vorträgt. Justitia hat bekanntlich blind zu urteilen, ohne Ansehen der Person. In der Realität sieht das leider häufig anders aus.

Jetzt bestellen

Kommentare

Sehr guter, neutraler und sachlicher Artikel. Vielen Dank dafür! Habe ihn auf unserer Kanzleiseite geteilt.

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Mehr als nur ein Bild: 5 Rap-Cover, die Fans besonders feiern

Mehr als nur ein Bild: 5 Rap-Cover, die Fans besonders feiern

Von Jonas Lindemann am 22.02.2018 - 14:30

Das Auge isst mit, auch bei Albencovern. Deshalb wollten wir von euch bei Facebook und Instagram wissen, welche Artworks euch besonders in Erinnerung geblieben sind und ihr am meisten feiert. Eine kleine Übersicht haben wir hier zusammengestellt.

Azad – "Leben II"

Einer der meistgelikten Kommentare und das völlig zurecht. Azad kam bei seinem Comeback 2015 mit einem beeindruckenden Cover um die Ecke. Es zeigt ein auf schwarzen Schlangen liegendes Baby. Wie Azad damals erklärte, solle es zum einen seine deepen Texten und zum anderen die dunkle Seite seiner Musik, die harten Songs symbolisieren.

Außerdem stehe das Baby für das Leben "in einer Welt voller Gefahren". Das Cover stammt von Fotograf Robert Maschke. Für das Grafikdesign zeigten sich Mographics und Street Design verantwortlich.


Foto:

Cover von Azad zu "Leben II", http://amzn.to/2ooWcL6

Kollegah – "Zuhältertape Vol. 4"

Ebenfalls eines der meistgenannten Werke, das aus demselben Jahr wie "Leben II" stammt und fast genau elf Monate später veröffentlicht wurde.

"Ich erfind' das Rad nicht neu, doch hau' paar Platinfelgen drauf", rappt Kollegah auf dem auf dem Tape enthaltenen Song "Blutdiamanten". Die Zeile spiegelt sich auch in der optischen Gestaltung wider. Das Cover lässt die Artworks des ersten (Dobermann) und dritten Teils (Kollegah in Anzug und Pelzmantel) miteinander verschmelzen. 

Das Cover passt optimal zum Zuhälterfilm, der auf dem vierten Teil der Serie so kompromisslos durchgezogen wurde wie nie zuvor. Die Fotos stammen von Denis Ignatov, die Gestaltung von Jacob Roschinski und die Typografie von Marco Stawski.


Foto:

Cover von Kollegah zum "Zuhältertape Vol. 4", http://amzn.to/2GDgSGn

PA Sports – "Verloren im Paradies"

Ein sehr aktuelles Album, das auch eine Vielzahl an Likes erhielt. "Verloren im Paradies" von PA Sports erschien im Juni 2017.

Zu sehen ist ein kleiner Junge, der mit dem Rücken zum Betrachter vor einer paradiesischen Kulisse steht. Den Hintergrund bildet PAs Gesicht. "Hiermit präsentiere ich euch das finale Cover zu meinem besten Werk!", schrieb der damals zu dem Cover.


Foto:

Cover von PA Sports zu "Verloren im Paradies", http://amzn.to/2GAt2Qn

Kool Savas – "Essahdamus"

"Einfach die beste Idee aller Zeiten dieses Cover. Ich liebe es", schrieb die Userin des Kommentars dazu.

Das Cover soll Savas als kleinen Jungen auf seiner damaligen Zugfahrt mit seiner Mutter aus der Türkei nach Deutschland zeigen. Draußen ist unter anderem ein Soldat zu sehen, der einen Militärhelm mit der türkischen Flagge trägt.

Savas arbeitete 2016 für das unkonventionelle Cover erstmals mit Adopekid zusammen. Von ihm kam offenbar die zündende Idee, wie Savas berichtete: "Er so: 'Ey, lass uns bitte in eine andere Richtung gehen. Lass uns was ganz Neues machen. [...] Das wird aber gar nicht nach Hiphop aussehen.' [...] Voll der coole Typ."


Foto:

Cover von Kool Savas zu "Essahdamus", http://amzn.to/2EZNVY6

SSIO – "0,9"

Ein extrem aufwändiges Cover, das eine Hommage an den Comic "The Mask" darstellt. Zudem soll es aus dem Cover von SSIOs vorherigem Album "BB.U.M.SS.N" rauszoomen. Auf dem war die Hand dargestellt, die aus SSIOs Hosenstall gehalten wird.

Die Idee hinter dem Cover stammte von Produzent Reaf, wie SSIO im Interview erzählte.


Foto:

Cover von SSIO zu "0,9", http://amzn.to/2HzfnKJ

Check hier alle Antworten und Diskussionen zu den Covern ab:

Hiphop.de

Egal, ob alt oder neu!


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (4 Kommentare)
Register Now!