Erfüllte Träume: 10 deutsche Rapper mit US-Features | Hiphop.de

Erfüllte Träume: 10 deutsche Rapper mit US-Features

Die USA sind das Land, aus dem die Hiphop-Kultur stammt. Insofern ist es nicht verwunderlich, dass viele musikalische Trends, die wir feiern, aus dem Land der unbegrenzten Möglichkeiten kommen. Viele deutschsprachige Artists sind selbst Fans amerikanischer Acts und lassen sich inspirieren.

Ufo361 beispielsweise ist ein Freund des Trap-Sounds aus Atlanta. Dementsprechend hat er sich in den vergangenen Monaten Beats namhafter Produzenten aus Übersee geklärt und dazu innovative Methoden an den Start gebracht, die seine Fans mit ins Boot holten. Dass er noch immer auch Fan ist, bewies der Berliner auf dem Splash!-Festival, als er sich seinen Kollegen Gzuz schnappte und gemeinsam mit den Fans und Gucci Mane massivst am Turnup-Rad drehte. Im Interview mit Rooz hat Ufo außerdem einen Feature-Traum verraten, der hoffentlich eines Tages real wird. 

Doch US-Einflüsse im deutschsprachigen Rap-Game sind natürlich nichts Neues. Wir haben mal in der Historie gegraben und euch einige Zusammenarbeiten mit US-Artists herausgesucht. Eine rein subjektive Auswahl. Viel Spaß.  

Futurama Remix (feat. Kool Savas & Havoc & Moe Mitchell)

Futurama Remix (feat. Kool Savas & Havoc & Moe Mitchell), a song by Azad on Spotify

Den Anfang macht Azad, der sich auf seinem Track Futurama Remix, der 2010 auf dem Mixtape Azphalt Inferno 2 erschien, ziemlich prominente Unterstützung holte. Denn es gab nicht nur soulige Unterstützung von Moe Mitchell und harte Rhymes von Kool Savas, sondern der Frankfurter machte Support von der East Coast klar. Das New Yorker Urgestein Havoc gab sich die Ehre. Zwar ohne Prodigy, aber dafür mit umso mehr Flow lieferte Havoc einen Part auf dem Futurama Remix und heizt in einem deutschen Auto über die Autobahnen des Landes. 

Don't Hate

Don't Hate, a song by Kool Savas, Royce Da 5'9", Tré Little on Spotify

Auch Kool Savas arbeitete schon mit Havoc zusammen. Doch bereits 2002 holte sich der King of Rap auf seinem ersten Studioalbum Der beste Tag meines Lebens US-amerikanische Unterstützung. Royce da 5'9" und Tré Little untersützten Savas auf dem Track Don't Hate stimmgewaltig. Eine zweisprachige Machtdemonstration. Lange bevor es Disses in Instagram-Stories und Tweef gab. Don't Hate!

Bis ich unter der Erde lieg

Bis ich unter der Erde lieg, a song by Eko Fresh, Tha Outlawz on Spotify

Eko Fresh gilt als Savas' Ziehsohn. Klar, dass er es seinem einstigen Mentor da irgendwann gleichtun wollte. Und das machte er ziemlich amtlich. Eko Fresh ist der Rapper, der vermutlich am meisten Features und Kollabos mit US-Artists an den Start brachte. In diesem Jahr erst releaste er zwei Alben mit diversen US-Gästen. Eine etwas ältere Zusammenarbeit war 2007 auf seinem Album Ekaveli zu hören. Auf Bis ich unter der Erde lieg' holte er sich die Jungs von Tha Outlawz – der Rapper-Formation aus Tupacs Umfeld  ran. Dope! 

Zu Gangster

Zu Gangster, a song by Fler, Silla, French Montana on Spotify

Selbstverständlich hat auch Fler US-Features geklärt. Unter anderem auf seinem 2012 releasten Album Hinter blauen Augen. Auf dem Track Zu Gangster untersützte den Maskulin-Boss nicht nur Silla, sondern auch French Montana lieferte ab. Der US-Rapper marokkanischer Herkunft ist Flers Bruder im Geiste: Zu Gangster!

Escobar (feat. Fat Joe)

Escobar (feat. Fat Joe), a song by Farid Bang, Fat Joe on Spotify

Und weil Fler und Farid Bang schon "vom gleichen Schlag" waren, bevor Farid Teil der Gang für Immer wurde, hat auch er einige Features aus Übersee zu bieten. Auf seinem letzten Album Blut aus dem Jahr 2016 war beispielsweise Fat Joe zu hören. Das New Yorker Mitglied der Rap-Gruppe The Terror Squad rappt einen stabilen Part auf dem Track Escobar

Rolex Daytona

Rolex Daytona, a song by Kollegah, The Game on Spotify

Da lässt sich auch Farids JBG-Bruder Kollegah nicht lumpen. Auch er hat seiner ergebenen Fangemeinde schon US-Features präsentiert. Auf dem 2014er Album King mischte The Game mit. Einen Part von ihm, in dem er in einem Bugatti durch Stuttgart cruist, gab es auf Rolex Daytona. Von Bugattis in einem Track rappen, der Rolex Daytona heißt: Die beiden Jungs passen zusammen und haben bosshaften Sound geliefert. Was sonst?

Harter Brocken

Harter Brocken, a song by Bushido, JR Writer on Spotify

Klar, dass auch egj-Boss Bushido schon diverse Male mit US-Artists zusammenarbeitete. Bereits vor zwölf Jahren holte er sich musikalischen Support von JR Writer auf sein Album Staatsfeind Nr. 1. Der New Yorker JR, der vor allem als Freestyle-Ikone bekannt ist, lieferte dem Berliner einen Part für seinen Track Harter Brocken. Zu Beginn des Tracks gibt er Bushido Props für den Electro Ghetto-Sound.

Get Ya Paper

Get Ya Paper, a song by Sido, Smif-N-Wessun on Spotify

Wir bleiben in Berlin. Denn auch Altmeister Sido hat einige Male mit Namen aus Übersee gemeinsame Sache gemacht. Auf seinem 2006er Release Ich präsentierte Siggi die New Yorker Smif-N-Wessun auf dem Track Get Ya Paper. Tek und Steele drücken dem Track ihren Stempel auf. Zeitlos gut. 

Like This (feat. Redman)

Like This (feat. Redman), a song by Fard, Redman on Spotify

Auch Fard hat musikalisch schon einige Erfahrungen mit US-Künstlern gemacht. Unter anderem auf Bellum et Pax hat er Redman an den Start geholt. Der Rapper aus New Jersey unterstützte seinen Kollegen aus Gladbeck auf dem Track Like This mit seiner typisch freshen Art.

Zombies (feat. A$AP Nast)

Zombies (feat. A$AP Nast), a song by Genetikk, A$AP Nast on Spotify

Zum Schluss präsentieren wir dir einen Ausflug in die Gegenwart. Genetikk haben schon mehrere US-Features präsentiert. Ihre aktuellste US-Kollabo gab es 2016 auf dem Album Fukk Genetikk. Dort erhielten die Jungs Support vom New Yorker Rapper A$AP Nast. Gang, Gang!

Deutschrap, Diese!


Filtr ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

Fehlen so Dinger wie z.B. Azads Tracks mit Rakim oder KGR. Genetikk hatten auch Track mit Method Man etc...Im übrigen eh nur eine Frage des Geldes, wenn man sich mal überlegt das einst die Jazzkantine (Fakerhaufen schlecht hin) einen Track mit ODB hatte. Erste ernst zu nehmende Kombo war eh der "Thats ****" RXM. Aber so etwas kann der kleine David ja nicht wissen. Unnötiger Artikel wie immer hier! Hör Celo & Abdi oder UFO aber laber nicht von Rap du kleiner Wannabee.

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Welcher Rapper am häufigsten über die Polizei rappt

Welcher Rapper am häufigsten über die Polizei rappt

Von David Molke am 11.12.2017 - 16:31

Die Polizei will ja eigentlich dein Freund und Helfer sein. Leider funktioniert das aber oft nicht so richtig gut. Von Racial Profiling, Polizeigewalt und Willkür ganz abgesehen. Kein Wunder also, dass auch viele Rapper ihre Frustration gegenüber den Ordnungshütern zum Ausdruck bringen. Manch einer lobt die Beamten sogar, auch wenn das die Ausnahme bleibt: Eine neue Studie kommt zu dem Ergebnis, dass am häufigsten die abwertenden Synonyme "Bulle" oder "Bullerei" genutzt werden, wenn über die Polizei gerappt wird.

Der Kriminologe und Betreiber des Criminologia-Blogs Prof. Dr. Christian Wickert untersucht im ersten Teil der Studie Darstellung der Polizei in deutschsprachiger Rap-Musik insgesamt 3.363 Raptexte. Dazu wurden alle Tracks von allen 236 deutschsprachigen Rap-Alben untersucht, die zwischen März 2015 und Dezember 2016 in den offiziellen deutschen Hiphop-Charts gelistet waren. Das schränkt das Ganze natürlich ziemlich ein.

Fast ein Viertel der Texte (22,33 %) drehe sich zumindest teilweise um die Polizei, und zwar meistens kritisch bis beleidigend:

"Besonders auffällig ist die häufige Verwendung der negativ konnotierten Bezeichnung 'Bulle', die nahezu ein Drittel aller Verweise ausmacht und somit deutlich präsenter ist, als die Bezeichnung 'Polizei' bzw. 'Polizist', die zusammengenommen ein Viertel an allen Nennungen ausmachen. Ein weiteres Fünftel entfällt auf die englischsprachigen Bezeichnungen 'Cop' und 'Police'."


Foto:

Screenshot: Darstellung der Polizei in deutschsprachiger Rap-Musik (Teil 1)http://criminologia.de/2017/12/darstellung-der-polizei-in-deutschsprachi...

Der Begriff "Daule" fehlt allerdings. Ebenfalls interessant, wenn auch nicht unbedingt überraschend: Laut Prof. Dr. Christian Wickert sei vor allem die "Dominanz des Gangsta-/ Straßenraps" auffällig. Der Großteil der untersuchten Alben sei eindeutig diesem "Subgenre zuzuordnen, das sich thematisch mit Normabweichungen und ihren Folgen befasst". 

"Von den 182 Künstlern und Gruppen in der Gesamtstichprobe verweisen 153 (84,1 %) in mindestens einem Liedtext auf die Polizei. Die Häufigkeit, mit der die Polizei in Liedtexten thematisiert wird, variiert unter den Künstlern und Gruppen jedoch stark und reicht von einem Lied bis zu 39 Liedern pro Künstler oder Gruppe."

Capital Bra rappt dabei im Schnitt am häufigsten über die Polizei. Dicht gefolgt von Herzog (Pun intended). Kandidaten wie Farid Bang und Haftbefehl kommen 'erst' auf Platz vier beziehungsweise fünf. Aber dabei müssen wir immer im Kopf behalten, dass es hier nur um die Alben geht, die es zwischen März 2015 und Dezember 2016 in die offiziellen deutschen Hiphop-Charts geschafft haben.


Foto:

Screenshot: Darstellung der Polizei in deutschsprachiger Rap-Musik (Teil 1) http://criminologia.de/2017/12/darstellung-der-polizei-in-deutschsprachi...

Die gesamten Studien-Ergebnisse sollen als "Ich hab' Polizei" – Die Darstellung der Polizei in deutschsprachigen Rapliedern. über den Verlag für Polizeiwissenschaft veröffentlicht werden. Wenn du wissen willst, wieso "Bulle" überhaupt eine Beleidigung sein soll, wirst du hier fündig. Zu den Studienergebnissen:

Darstellung der Polizei in deutschsprachiger Rap-Musik (Teil 1)

Dies ist der erste Teil einer Beitragsreihe zum Thema „Darstellung der Polizei im deutschsprachigen Rap". Die Ergebnisse der hier vorgestellten Studie werden in Kürze erscheinen in: Wickert, Christian (im Erscheinen) „Ich hab' Polizei" - Die Darstellung der Polizei in deutschsprachigen Rapliedern. In: Anja Mensching & Astrid Jocobsen (Hrsg.) Empirische Polizeiforschung XXI.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)