Fler & Jalil oder Kollegah: Auf welches Album die Vorfreude größer ist (Umfrage-Ergebnisse)

Sowohl Fler und Jalil als auch Kollegah stehen mit neuen Releases in den Startlöchern. Epic, die Kollabo des Maskulin-Teams soll am 30. Juni erscheinen. Für den gleichen Tag hat Kolle sein Best of Legacy angekündigt. 

Aufgrund dieser Konkurrenz haben wir nachgefragt, welches Album du dir am Release-Tag eher holen würdest. Das Ergebnis, und damit die Antwort darauf, auf welche Platte die Vorfreude größer zu sein scheint, ist eindeutig.

Ganze 65,8% haben angegeben, dass sie sich mehr auf die Platte von Fler und Jalil freuen und sich diese kaufen wollen. Kollegahs Album ergattert gerade mal 20,5% der Stimmen. Dies könnte unter anderem daran liegen, dass Legacy wohl eher ein Sammlerstück darstellt.

10,1% haben in unserer Umfrage angegeben, dass sie sich keines der Alben holen werden, nur 3,4% wollen beide erstehen.

Hier siehst du die Zahlen im Überblick:

Fler & Jalil – Epic: 65,8%

Kollegah – Legacy: 20,5%

Keines der beiden: 10,1%

Beide: 3,4%

Epic (Ltd. Fanbox)

Amazon.de/musik: Fler & Jalil - Epic (Ltd. Fanbox) jetzt kaufen. Bewertung 0.0, . Rap & Hip-Hop, Rap & HipHop / Deutscher

Legacy (Best Of) (Remastered 2CD)

Legacy (Best Of) (Remastered 2CD) - Kollegah: Amazon.de: Musik

Kommentare

is doch schwachsinn daraus ne konkurenz zu machen, kolle releast garkein album, das hingeklatschte tape ist nur da um die bestofbox zu bewerben...uebrigens war die 2 haelfte vom backspin iview katastrophe, das "ohne promo" gelaber sollte ueberspielen das er sich vielen unangenehmen fragen nicht stellen wollte grade wos so krass laeuft..hoffentlich faengt der sich wieder mit seinen komischen superstarphrasen im sekundentakt..

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Mehr als nur ein Bild: 5 Rap-Cover, die Fans besonders feiern

Mehr als nur ein Bild: 5 Rap-Cover, die Fans besonders feiern

Von Jonas Lindemann am 22.02.2018 - 14:30

Das Auge isst mit, auch bei Albencovern. Deshalb wollten wir von euch bei Facebook und Instagram wissen, welche Artworks euch besonders in Erinnerung geblieben sind und ihr am meisten feiert. Eine kleine Übersicht haben wir hier zusammengestellt.

Azad – "Leben II"

Einer der meistgelikten Kommentare und das völlig zurecht. Azad kam bei seinem Comeback 2015 mit einem beeindruckenden Cover um die Ecke. Es zeigt ein auf schwarzen Schlangen liegendes Baby. Wie Azad damals erklärte, solle es zum einen seine deepen Texten und zum anderen die dunkle Seite seiner Musik, die harten Songs symbolisieren.

Außerdem stehe das Baby für das Leben "in einer Welt voller Gefahren". Das Cover stammt von Fotograf Robert Maschke. Für das Grafikdesign zeigten sich Mographics und Street Design verantwortlich.


Foto:

Cover von Azad zu "Leben II", http://amzn.to/2ooWcL6

Kollegah – "Zuhältertape Vol. 4"

Ebenfalls eines der meistgenannten Werke, das aus demselben Jahr wie "Leben II" stammt und fast genau elf Monate später veröffentlicht wurde.

"Ich erfind' das Rad nicht neu, doch hau' paar Platinfelgen drauf", rappt Kollegah auf dem auf dem Tape enthaltenen Song "Blutdiamanten". Die Zeile spiegelt sich auch in der optischen Gestaltung wider. Das Cover lässt die Artworks des ersten (Dobermann) und dritten Teils (Kollegah in Anzug und Pelzmantel) miteinander verschmelzen. 

Das Cover passt optimal zum Zuhälterfilm, der auf dem vierten Teil der Serie so kompromisslos durchgezogen wurde wie nie zuvor. Die Fotos stammen von Denis Ignatov, die Gestaltung von Jacob Roschinski und die Typografie von Marco Stawski.


Foto:

Cover von Kollegah zum "Zuhältertape Vol. 4", http://amzn.to/2GDgSGn

PA Sports – "Verloren im Paradies"

Ein sehr aktuelles Album, das auch eine Vielzahl an Likes erhielt. "Verloren im Paradies" von PA Sports erschien im Juni 2017.

Zu sehen ist ein kleiner Junge, der mit dem Rücken zum Betrachter vor einer paradiesischen Kulisse steht. Den Hintergrund bildet PAs Gesicht. "Hiermit präsentiere ich euch das finale Cover zu meinem besten Werk!", schrieb der damals zu dem Cover.


Foto:

Cover von PA Sports zu "Verloren im Paradies", http://amzn.to/2GAt2Qn

Kool Savas – "Essahdamus"

"Einfach die beste Idee aller Zeiten dieses Cover. Ich liebe es", schrieb die Userin des Kommentars dazu.

Das Cover soll Savas als kleinen Jungen auf seiner damaligen Zugfahrt mit seiner Mutter aus der Türkei nach Deutschland zeigen. Draußen ist unter anderem ein Soldat zu sehen, der einen Militärhelm mit der türkischen Flagge trägt.

Savas arbeitete 2016 für das unkonventionelle Cover erstmals mit Adopekid zusammen. Von ihm kam offenbar die zündende Idee, wie Savas berichtete: "Er so: 'Ey, lass uns bitte in eine andere Richtung gehen. Lass uns was ganz Neues machen. [...] Das wird aber gar nicht nach Hiphop aussehen.' [...] Voll der coole Typ."


Foto:

Cover von Kool Savas zu "Essahdamus", http://amzn.to/2EZNVY6

SSIO – "0,9"

Ein extrem aufwändiges Cover, das eine Hommage an den Comic "The Mask" darstellt. Zudem soll es aus dem Cover von SSIOs vorherigem Album "BB.U.M.SS.N" rauszoomen. Auf dem war die Hand dargestellt, die aus SSIOs Hosenstall gehalten wird.

Die Idee hinter dem Cover stammte von Produzent Reaf, wie SSIO im Interview erzählte.


Foto:

Cover von SSIO zu "0,9", http://amzn.to/2HzfnKJ

Check hier alle Antworten und Diskussionen zu den Covern ab:

Hiphop.de

Egal, ob alt oder neu!


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (4 Kommentare)