Julian Williams behauptet, er wurde mit einem Messer angegriffen

Knapp zehn Tage nach der Mitteilung über Julian WilliamsFacebook-Account, die Situation zwischen ihm und Arafat Abou-Chaker sei eskaliert, meldet der Sänger sich selbst zu Wort. In Livestreams auf Periscope hat er gestern unter anderem behauptet, er habe von einem Bekannten ein Messer in den Kopf gestochen bekommen und sei anschließend für einige Tage im Krankenhaus gewesen.

Einige Anhänger der Rapszene hatten sich seitdem gefragt, was genau der Post auf Williams' Facebook-Seite zu bedeuten hatte. Darin hieß es, es habe Verletzte gegeben und es sei ein "schwarzer Tag". Zu seinem Zustand vor einigen Tagen sagt Williams:

"Ihr wollt nicht sehen, wie ich ausgesehen habe."

Seit gestern teilt Williams erneut auf seinem Periscope-Profil Livestreams, von denen mindestens einer bereits wieder gelöscht wurde. Im Gegensatz zu den Videos von vor einigen Tagen beleidigt er keine Rapper mehr und auch nicht deren Umfeld.

Kommentare

Sind wir schon soweit, dass zu Entertainment Zwecken auch der Zustand von offensichtlich psychisch Erkrankten HipHop relevante Inhalte darstellen?

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Respekt für Kollegah: Wieso Fler im letzten Jahr seine Meinung geändert hat

Respekt für Kollegah: Wieso Fler im letzten Jahr seine Meinung geändert hat

Von Clark Senger am 01.02.2018 - 17:40

Wir brauchen gar nicht wieder die ganze Geschichte ausrollen, damit ihr Bescheid wisst: Fler und Kollegah waren lange Feinde. Warum der Berliner ihm nach langjährigem Beef inzwischen Respekt zollt, erklärt er bei #waslos.

Die komplette Folge gibt's morgen auf unserem Kanal!


Respekt für Kollegah: Wieso Fler im letzten Jahr seine Meinung geändert hat

Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (3 Kommentare)
Register Now!